Stadt der Engel - Story from my real life  

yuyu147 49M
3 posts
9/12/2006 2:18 pm

Last Read:
7/1/2010 12:00 pm

Stadt der Engel - Story from my real life


Eine Geschichte aus meinem Leben

Wir sind Arbeitskollegen. Frisch und 黚er beide Ohren verliebt (das gilt zumindest f黵 mich). Die anderen d黵fen nichts wissen und so verabreden wir uns f黵 einen romantischen Kinobesuch in einem abgelegenen alten Kino zur Sp鋞vorstellung - Titel: "Stadt der Engel" klingt romantisch - keiner von uns weiss, um was es in diesem Film geht. Wir treffen uns am Parkplatz - ein wenig sch點htern - ziemlich nerv鰏. Du in einem schwarzen knielangen Rock, ein Oberteil, mit dem man in die Oper gehen k鰊nte (ich weiss bis heute nicht, ob dies real war - oder Du mir einfach so gut gefallen hast, dass ich einfach alles gut fand an Dir - Du entsprachst auch nicht meinem "sogenannten Sch鰊heitsideal", ich stehe auf braunhaarige oder dunkelhaarige schlanke M鋎chen mit warmer, sch點hterner, romantischer Ausstrahlung - du warst ziemlich "gut gebaut" aber nicht fett (sp鋞er stellte ich fest Zellulitis - ich habe sie geliebt - einen sogenannten "Brauereiarsch" ich habe ihn geliebt, einige Dinge die M鋘ner untereinander abwertend besprechen - ich habe alles an Dir geliebt !!!) und blond und hattest eher eine verdorbene, freche offene Ausstrahlung) ich habe Dich einfach um Deiner selbst willen geliebt, Dein L鋍heln, Deine Art ! es h鋞te mich jemand k鰌fen k鰊nen - meine Liebe w鋜e Dir sicher gewesen) - Wir gingen h鋘dchenhaltend, sch點htern, ohne Kuss und ohne z鋜tlichen Kontakt ins Kino. Ich l鰏te die Karten (das geh鰎t sich doch so ? ! Du hast mir Deine bezahlt - ich war verwirrt, entsetzt "was habe ich jetzt falsch gemacht ?") und wir gingen ins Kino. Es wurde dunkel. Die Werbung begann. Wir hielten sch點htern H鋘dchen - aber das war beiden alsbald nicht genug ! Wir k黶sten uns - k黶sen ist untertrieben - gegenseitiger Verzehr aller erreichbaren Haut- und Lippenpartien triffts eher. Die Werbung war vorbei und es stellte sich heraus, dass es nur ein weiteres Paar (drei Reihen vor uns) gab. Mittlerweile hatte ich die Regionen unter Deinem Rock und unter Deiner Bluse ? erkundet - Du warst auch nicht unt鋞ig - beide waren wir besch鋐tigt ! Das Licht ging an - Eisverk鋟ferin ! Shit ! aber irgendwie (komisch eigentlich ) schien sie unsere Situation zu erfassen - Sie wollte uns ansprechen - liess es jedoch und ging auf das zweite Paar zu. Dann ging das Licht wieder aus. Du hattest mittlerweile Dein H鰏chen verloren (das war echt eine Meisterleistung von mir in dieser Enge - mit Deinen Strapsen (die ich mittlerweile gefunden hatte) und mit diesem bl鰀en knielangen Rock - ein Minirock w鋜e da schon einfacher gewesen ! ). Aber Du warst auch nicht unt鋞ig - jedenfalls befandest Du Dich in dieser Enge (ich weiss bis heute nicht genau - wie genau - 黚er mir - unter mir - neben mir - einmal landeten wir sogar am Boden - platzm鋝sig absolut unm鰃lich) wir liebten uns (mit allen akustischen und k鰎perlichen und optischen Nebenwirkungen). Vom Film und unserem Kinop鋜chen bekamen wir absolut nichts mit. Erst als der Film zu Ende ging - wars Zufall ? oder Unterbewusstsein - oder wurden wir gerade "fertig" - welch unromantisches Wort - registrierten wir zweierlei Dinge: 1. den Film haben wir wohl verpasst ! 2. die anderen Zuschauer scheinbar auch (irgendwie haben wir das Gef黨l - oder die Sicherheit ! das Interesse galt nich der Leinwand sondern den Regionen hinter ihnen - wir sch鋗en uns - waren wir zu laut ?! (3. Zeit uns wieder anzuziehen). Jedenfalls gingen wir noch kurz durch die Stadt ! Regensburg ist ja das Venedig des Nordens. Irgendwie landeten wir in einer wie wir dachten ! einsamen Gasse............ to be continued ... Die Nacht war nicht zu Ende !


Become a member to create a blog