und weiter  

fairtrail 55M
70 posts
3/2/2006 7:52 am

Last Read:
3/5/2006 9:27 pm

und weiter


Leidenschaftlich küssten wir uns. Erneut gingen meine Hände auf Wanderschaft und erreichten ihren Hosenbund. Ich kniete mich neben sie und zog ihr ihre Hose und schließlich ihren Slip aus. Vor mir lag das Paradies und ich konnte nicht umhin und musste es küssen.
Sie zuckte leicht zusammen, als sich meine Lippen und meine Zunge ihren Weg suchten. Ein herrlicher Duft kam mir entgegen, als ich erstmals ihre Muschi küsste.
Mit der Zunge fuhr ich die äußeren Schamlippen auf und ab. Das Winden ihres Körpers und ihr Stöhnen zeigten mir, dass sie mehr wollte. Schließlich teilte ich mit meiner Zunge ihre Muschi und leckte langsam von unten in Richtung ihrer Perle. Diese war mittlerweile wieder voll aufgerichtet und schaute leicht zwischen den Schamlippen hervor.
Erst glitt meine Zunge leicht über die Perle hinweg und dann saugten sich meine Lippen an ihr fest. Ihre Hände drückten meinen Kopf fester zwischen ihre Beine und ihr Liebessaft floss in Strömen. Immer fester saugte ich und führte nun erst einen und dann einen zweiten Finger in ihre Muschi ein. Während ich sie mit meinen Fingern immer heftiger stieß und mein Saugen in ein Knabbern an ihrer Perle überging, explodierte sie förmlich. Ein großer Strahl ihres Liebessaftes schoss mir förmlich entgegen und sie schrie ihre Lust laut heraus. Diese Frau war der Hammer.

Nun schaute ich auf und sah in ihre Augen. Ich will dich tief in mich fühlen, raunte sie und griff in die Schublade ihres Nachttisches. Dort nahm sie ein Gummi heraus, welches wir gemeinsam über meinen prallen Schwanz zogen. Dabei glitten ihre Hände über meine Eichel und die stark hervortretenden Adern am Schaft. Fast hätte ich abgespritz, doch rechtzeitig ließ sie von mir ab.

Ich ging zwischen ihre Beine und nahm sie in die Hand. Während ich sie über meine Arme legte und so in die Höhe heben konnte, führte sie meine Eichel an ihre Muschi. Erst strich sie mit meiner Schwanzspitze mehrmals über ihre voll durchbluteten und prallen Schamlippen und dann ...

Und dann stieß ich zu. Erst verhalten und dann immer tiefer. Gemeinsam stöhnten wir unsere Lust heraus. Je höher ich ihre Beine naham, um so tiefer glitt ich in sie hinein. Ihre Beine lagen nun an meinem Hals, so dass meine Hände ihre prallen Brüste erreichen konnten. Ich griff mir die Brustwarzen und kniff leicht zu. Mehr, doller, tiefer rief sie, aber ich zog meinen Schwanz fast ganz heraus. Nein, nein, los fick mich, nicht rausziehen, los tiefer schrie sie und dann stieß ich zu. Mit einem Klatschen stießen unsere nassen Leiber zusammen.

Meine Schwanzspitze erreichte ihren Gebärmutterhals, so tief steckte ich in ihr.
Nun konnte ich nicht mehr. Wie ein Wilder stieß ich immer wieder zu. Animalisches Schreien begleitete das Klatschen unserer schweißnassen Körper, das bei jedem Stoß zu hören war.
Schon lange nahm ich die reale Welt um mich herum nicht mehr war. Wie ein Bessener stieß ich zu immer wieder. Und dann zogen sich meine Eier zusammen, ich hielt inne und schließlich explodierte ich.
Ein wahnsinniger Orgasmus nahm mich gefangen und meine Sahne spritzte aus mir heraus, so dass ich Angst bekam, der Präser würde gleich platzen.

Ihre Beine glitten von meinen Schultern und ich sackte förmlich auf ihr zusammen. Völlig ausgepumpt lag ich auf ihr. Glücklich schauten wir uns die Augen.
Ich rollte mich auf die Seite und zog dabei meinen Schwanz mit dem Präser vorsichtig heraus. Und in der Tat, der war voll, als ob ich seit einem Jahr nur für diesen Augenblick gewartet hätte. Auch sie sah es und als wir uns wieder anschauten, fingen wir beide an zu lachen.
Es war ein schönes Lachen und es war für uns klar, wir beide haben das gefunden, was wir brauchten. Einen Menschen, der die gleiche Leidenschaft teilt und mit dieser Leidenschaft auch frei umgehen konnte.

Become a member to create a blog