Leb los.  

banjeee 34M
0 posts
6/22/2005 12:32 pm

Last Read:
3/5/2006 9:27 pm

Leb los.


Ich stehe in meinem Zimmer. Die Fenster weit offen, alles schneeweiß. Unschuldig und alles ganz frisch.


Alles neu. Theatralisch und symbolisch zu gleich, wie immer. Symbolisch für mich? Ich weiß nicht.
Ich stelle den Eimer Farbe zur Seite und gehe zum Fenster. Halte einen Moment inne, höre aber nichts.

Während ich mir eine Zigarette anmache, frage ich mich, wieso in mir jetzt nicht das dringende Bedürfnis aufkommt, mir schon mal auszudenken welche Bilder ich an die Wand hänge. Oder wieso ich mir nicht die Haare schneiden lasse. Was ich wohl wirklich mal tun sollte.

Umbruch gab es bisher noch keinen. Oberflächlich zumindest. Es ist alles unverändert, nur abgedeckt, die Bilder, die Zettel und Briefe, nur abgedeckt und geschützt vom Schmutz.

Abstand gewinnen. Aufarbeiten. Verarbeiten. Oder wie war das?

Kurz lehne ich mich aus dem Fenster. Und schmunzel über mich selbst. Darüber das ich einen Moment lang glaubte sehen zu können. Das Leben, da draußen. Und ob es an mir vorbei zieht.

Es hat mich bislang niemand so geprägt wie diese Frau. Musikalisch, optisch, emotional.
Kann ich von Glück sagen das ich nicht der Typ dafür bin stets einen klaren Schnitt zu machen?
Alles wegzuwerfen was an sie erinnert?

Die Sonne scheint mich an. Ich sehe in das Fenster und sehe mich. Ich muss lächeln. Vor einen kurzen Moment kann ich es mir selbst nicht mehr übel nehmen das ich nichts auf die Reihe bekomme. Das erleichtert.

Erleichtert den Blick nach vorne. Und den zurück. Es ist ein Anfang. Anfangen Klarheit zu schaffen.

Einmal mehr bricht die Stille, es piept.
Bevor ich zum Display sehe, drücke ich die Kippe an der Wand aus. Das wollte ich immer schon mal tun.

"...schwimmen.. lass uns schwimmen gehen, ich hätte lust auf nackte, nasse haut..."

Wer kann dazu schon nein sagen.
Das Leben zieht nicht vorbei. Es wartet, draußen.

Become a member to create a blog