Unser erster Hausfreund  

TwoinOne7 70M/64F
6 posts
7/29/2006 6:52 am

Last Read:
10/2/2006 10:15 am

Unser erster Hausfreund


Diesen lernten wir bereits über das Internet Kennen - C. Aus Köln, verheiratet, der aber öfters beruflich in München zu tun hat. Bi sowieso (ist bei uns bekannterweise Bedingung), und nach einigen eMails trafen wir ihn ausserhalb des Hotels auf einen Kaffee, fanden uns spontan sympathisch: er war sichtbar geil, also gingen wir gleich zu ihm aufs Zimmer.

Etwas schüchtern noch offerierte er uns einen Drink aus der Minibar, den wir auf dem breiten Doppelbett genossen. Helena sass natürlich in der Mitte, und beim Zuprosten traute er sich, Helena zu küssen und ihr an die Brust zu fassen, was sie mit einem Spreizen der Beine und dem beherzten Griff an seine geschwollene Hose beantwortete. Ich meinerseits öffnete ihre Bluse, legte Helenas Brüste frei und leitete C`s Hand sanft auf ihre Knie. Er lutschte sanft an ihren Nippeln, uund seine Hand glitt allmählich an ihren Schenkeln hoch, bis er (etwas überrascht) auf die bereits feuchte Muschi stiess. Ich langte rüber zu ihm, öffnete den Gürtel sowie den Reissverschluss, holte den harten Schwanz ans Tageslicht. Während die beiden sich innig küssten, nahm ich sein eindrucksvolles Rohr in den Mund und lutschte es noch härter.

Inzwischen hatte C. Drei oder vier Finger in der nassen Fotze, und ich dachte, es wäre langsam Zeit für ein wenig Action. Also zog ich mich einfach aus (mit einem Ständer), und forderte die zwei Turteltauben auf, es mir gleichzutun. Wir brauchten uns ja nur zurückzulehnen auf dem Bett mit Helena ind der Mitte- gleich griff sie unsere harten Schwänze und meinte: "Geiles Gefühl, links und rechts je einen Steifen in der Hand zu halten!"

Von beiden Seiten wurde Helena beschmust und befummelt, aber C. traute sich irgendwie noch nicht so recht... Also musste ich wieder eingreifen und sagte "Hey, du als unser Gast hast den Vortritt - also leg dich drauf auf Helena!" Was er dann auch tat, und ganz sachte schob er ihr den langen Schwanz in die Muschi (beobachte ich sehr genau - niemand tut meiner Helena weh!) Endlich mal wieder zuschauen, wie meine Geliebte gefickt wird! Er kann das gut, und sie kam schon zum Höhepunkt, bevor er seine gewaltige Ladung ganz tief in ihre Fotze verspritzte. Ein wenig Ausruhen, dann rollte er sich zur Seite, um mir Platz zu machen. Das ist ja für mich eines der grössten Erlebnisse: In eine warmgevögelte nasse Fotze zu ficken!

Anschliessend nahm ich mir seinen Schwanz vor - leckte den Rest der Sahne ab und ihn wieder hoch er sagte ganz erstaunt: Ich bin ja schon wieder geil! Was natürlich dazu führte, dass er sie nochmal fickte, seinen Schwengel ganz tief in die Fotze schob und genau dort wieder abspritzte. Und meinerseits zu einem weiteren geilen Fick führte...

Danach waren wir uns einig, eine kleine Pause zu brauchen, zogen uns an und gingen nach unten in die Bar, tranken ein Bierchen und unterhielten uns über die geilen Erlebnisse. Etwas später sagte C: Jetzt könntè ich wieder!" "Ich auch!", sagte ich, und Helena sowieso. Also wieder ab aufs Zimmer...

Diesmal keine Präliminarien - sofort ausziehen, aufs Bett, und innerhalb von Sekunden steckt C´s Schwanz in Helena. Diesmal bin ich schon etwas mutiger und schiebe ihm meinen Daumen in den Arsch, während er Helena fickt - Reaktion positiv! (Ich glaube, er spritzte noch mehr als vorher)

Während ich danach Helena vögelte, lutschte ich ihm den Schwanz, nicht ohne ihm wieder den Daumen in den Arsch zu stecken, und er fand das geil, regte gar an, ihn "richtig" zu ficken. Da musste halt Helena ein wenig zurückstecken (tut sie gerne, wenn sie zuschauen kann), und er kniete sich hin, mit Helena unter ihm, den Schwanz im Mund und wichsend, was sie sehr gut kann...

Mit ein wenig Gleitcreme war es überhaupt kein Problem, meinen dicken Schwanz in seinen Arsch zu schieben (Analsex gibt die besten Orgasmen!), und es ist einfach supergeil, einen engen Hintern zu ficken - sei er männlich oder weiblich (wo ist bitte der Unterschied?)

Er fand das mindestens so gut wie ich, zumal ihm Helena gleichzeitig noch einen ablutschte und er in ihren Mund abspritzen durfte...

Ja - es gab noch eine weitere Fickrunde, sogar noch mehr, weil C. so vernachlässigt war. Für Heloena natürlich etwas unbefriedigend, weil sie unter 10mal täglich nicht genug hat.....

Also liebe Männer: Einer von euch ist nicht genug; manchmal auch nicht zwei!!

ganzlieberbayer 39M
92 posts
8/4/2006 6:25 am

Wow tolles Erlebniss, da könnte man ja neidisch werden, so etwas würde mir auch mal gefallen, meldet euch doch mal bei mir ? Bin nämlich Standartmitglied da ist es ein bißchen schwierig

Liebe Grüße


hotandhorny5959 81M

8/26/2006 8:11 am

Tja da werd ich richtig neidisch auf den Kölner

geile grüße

hotandhorny5959


rm_Zenzi57 60F
1 post
9/30/2006 12:41 pm

Ihr seid gut drauf, das würde mir auch Spaß machen, aber ich kann euch leider nicht mehr antworten...
Eure Zenzilein


Become a member to create a blog