Photoshooting bei Anja  

zartheiss1973 43M
1 posts
4/3/2006 10:50 am

Last Read:
4/6/2006 3:03 am

Photoshooting bei Anja


Ich bin mit Anja am späten Nachmittag verabredet. Anja ist eine hübsche alleinstehende Frau, etwa Mitte Dreißig und Lehrerin von Beruf. Sie braucht einige Bilder für ihr Benutzerprofil bei einem Internet-Dienst für einsame Herzen und weiß, daß Photographie mein Hobby ist. Darum hatten wir uns schon länger überlegt, daß ich ihr dabei ja eigentlich helfen könnte.
Jetzt klappt es also, wir haben uns beide am Wochenende Zeit freigehalten. Sie öffnet mir die Türe und empfängt mich in einem dünnen, seidig schimmernden Mantel. Ihr dunkles Haar fällt über ihre Schultern und Hals, unter dem Kragen kann ich ihr Dekolleté mit den Spitzenrändern ihrer Unterwäsche erahnen, und sie trägt schwarze Strümpfe und Pumps.
Nachdem wir uns begrüßt haben und ich meine Jacke abgelegt habe, nimmt sie auch gleich meinen Arm und führt mich ins Wohnzimmer. Auf dem Tisch steht eine geöffnete Flasche sizillianischen Weißweins, und Anja bietet mir ein Glas an. Offensichtlich hatte sie bereits einen Schluck probiert, obwohl ich sogar einige Minuten zu früh angekommen bin. Sie erklärt, daß sie diese Situation etwas nervös macht, was ich gut verstehe. Ich denke mir daß sie mit diesem winzig kleinen Schwipps sehr sexy ist. Wir haben unsere Gläser ungefähr halb ausgetrunken, als ich sie darauf aufmerksam mache, wie die späte Sonne gerade schön durch die Vorhänge scheint. Wir beschließen, diese Gelegenheit zu nutzen und ohne große Umschweife zu beginnen.
Als sie sich auf das Sofa setzt öffnet sie mit einer kleinen Bewegung die Schleife des Mantels, der dann auch leicht auseinandergleitet und ein wenig mehr von ihren Dessous sichtbar werden lässt. Ich mache nun schon die ersten Bilder, durch die Kamera sehe ich die sanften Rundungen ihres Körpers, die sich durch den zarten Stoff abzeichnen. Kleine Lichtreflektionen blitzen am Nylon entlang, sie streckt ihre gekreuzten Beinen aus, streicht mit den Händen sanft daran hinab. Anja schaut zu mir und frägt, ob ihre Position so vielleicht gut wäre. Als ich ich erkläre, daß ich bereits einige Bilder gemacht habe lacht sie und meint das hätte sie gar nicht bemerkt. Sie streicht mit den Händen langsam an ihren Beinen wieder hinauf, und ich sehe, daß sie ihre eigenen Berührungen wirklich geniest. An den Knien angekommen schiebt sie den Mantel weiter zur Seite und streicht über ihre Oberschenkel. Sie berührt mit den Fingern die Spitzenbänder am Ende der Strümpfe und fährt mit den Fingern der einen Hand unter das Nylon. Ich finde das sieht sehr erotisch aus und mache auch davon zahlreiche Bilder, wobei ich immer wieder näher an Anja herantrete, um sie herum oder eine Schritt zurück gehe, um gute Positionen für schöne Aufnahmen zu finden. Doch sie scheint das nicht zu irritieren, sie streicht weiter über ihre Hüften und die Innenseiten ihrer Schenkel und mit den Fingerspitzen am Rand ihres Slips entlang. Dann schiebt sie den Mantel ganz über ihre Schultern nach unten und läßt ihn über den Rand des Sofas auf den Boden gleiten. Die eine Hand legt sie zwischen ihre Beine und mit der anderen greift sie nach ihren Brüsten, die sie durch den weichen Stoff zartlich aber doch fest hält.
Sie sagt mir daß sie nun gerne frontale Bilder machen möchte und ich gehe vor ihr in die Hocke um eine gute Perspektive zu erreichen. Sie spreizt ihre Beine, mit der Hand reibt sie ihren Venushügel und schiebt den Stoff zu Seite. Sie leckt an über ihre Finger und nimmt die zarten Schamlippen zwischen die feuchten Finger. Es sieht unheimlich geil aus wie sie sich so berührt und auf den Photos kann man deutlich sehen wie sie dabei immer feuchter wird. Sie legt sich nun quer auf die Couch und stützt sich mit den Beinen auf der Lehne ab. Mit beiden Händen berührt sie ihren Körper und die Bewegungen werden langsam heftiger. Nun hat sie beide Hände zwischen ihren Schenkeln und sie schiebt sich langsam zuerst einen Finger hinein und danach zwei, wobei sie sehr sexy in die Kamera lächelt.
Sie sagt ich soll das Gerät zu Seite legen und ihre Brüste lecken, was ich auch gleich tue. Allerdings möchte sie, daß ich ihre Korsage nicht öffne. Ich kniee vor ihr und lecke über ihr Dekolleté, Küsse ihren Busen, und dann lecke und küsse ich ihre Brüste durch die schwarze Spitze hindurch. Ich kann ihre harten Brustwarzen spüren und ganz leicht sauge und knabbere ich daran. Anja kommt dabei immer mehr in Fahrt, sie atmet nun schneller und schwerer, mit geschlossenen Augen geniest sie den Moment.
Sie setzt sich nun plötzlich auf und möchte daß ich meine Hose öffne. Das lasse ich mir nicht zweimal sagen, und ich möchte mich auch zu ihr hochsetzen. Doch sie drückt mich sanft zurück und ich soll ihre Beine küsse, ohne mich selbst zu berühren. Sie legt einen Fuß auf meine Schulter und schaut mich herausfordernd an, als sie wieder beginnt mit ihrer nassen Muschi zu spielen. Also beginne ich ihren schlanken Schenkel zu Küssen und wandere langsam zu ihrem Knie, die Nylonstrümpfe erzeugen dabei ein ganz besonderes, kribbelndes Gefühl auf meinen Lippen. Ich lecke ihre Kniekehlen und bewege mich weiter in Richtung ihrer warmen feuchten Lust. Ich rieche sie, fast kann ich sie schmecken, und gleich wird meine Zunge die Haut ihres Oberschenkels berühren, als sie sagt, dies sei die falsche Richtung und meinen Kopf sanft mit der Hand in die andere, die richtige Richtung, zurückdrängt. Ich entschließe bei diesem Spiel mitzumachen und lecke an ihrem Bein wieder hinab, über das Knie und die Wade bis zu ihrem schönen Knöchel. Ich stehe auf schöne Füße und vermutlich weiß Anja das auch. Ich küsse und lecke sie bis ihr Fuß beginnt feucht zu glänzen. Da gibt sie mir durch eine Bewegung zu verstehen, daß ich auch ihren Schuh küssen soll. Nach einem kurzen Zögern beginne ich vorsichtig damit, und schnell werde ich intesiver dabei, meine Lust wird immer stärker. Ich höre wie auch Anjas Atem noch schwerer und heftiger wird. Sie fickt sich langsam mit den Fingern und schaut zu wie ich ihren Fuß küsse. Da spüre ich wie sie mit ihrem anderen Fuß anfängt mit meinem Schwanz zu spielen. Sie streicht über ihn und drückt leicht gegen meine Eier.
Sie bewegt ihr anderes Bein auch nach unten und hält meinen Penis zwischen den Schuhen, die sie auch etwas vor und zurück bewegt. Mit ihren Händen hat sie die ganze Zeit weiter Lustvoll mit sich gespielt, doch nun greift sie nach meinen Schultern, rutscht von der Couch herunter, und schon liege ich auf dem Rücken und sie sitzt auf meinem Schoß. Ich spüre ihre heiße Muschi durch den Slip, sie rutscht an meinem Schwanz auf und ab. Sie hebt ihre Brüste aus der Korsage und hält sie fest in den Händen. Mit einem geilen Rhythmus fährt sie immer weiter an meinem immer härter werdenden Schwanz entlang. Ich spüre wie sie noch feuchter wird, und da schiebt sie den Slip zur Seite, spreizt mit den Fingern ihre Schamlippen und fasst an ihren geschwollenen Kitzler. Sie stöhnt laut auf, schaut mich mit einem heissen Blick an und bewegt ihr Becken so, daß meine Eichel in ihren weichen, heissen Körper gleitet.
Sie läßt sich mit geschlossenen Augen nach hinten sinken, lehnt sich am Sofa an und stöhnt zufrieden, wobei auch ihre Muschi sich wieder von mir zurückzieht. Bevor mir die Situation so richtig klar wird hat sie sich vorüber gebeugt, leckt über meine Eier und nimmt meinen Penis in ihren Mund. Ich spüre wie sie ihn mit ihren feuchten Lippen umschließt und mit ihren Fingerspitzen verwöhnt sie mich zusätzlich. Sie hatte mich schon die ganze Zeit so geil gemacht, daß ich nun auch sehr schnell in ihrem Mund komme und auch seufzend meine Augen schließe.
Nach einer gemütlichen Verabschiedung hat sie mich wieder zur Tür begleitet und jetzt bin ich am überlegen, ob ich ihr die Photographien dann per Post senden oder doch persönlich vorbeibringen soll …

rm_DOMdevCple 66M/55F

4/5/2006 10:05 pm

Sehr interessant , kann Du foto's von uns auch machen?

our blog

gangbangcple


Become a member to create a blog