Ein nasses Vergnügen  

verwoehner68 48M
40 posts
3/13/2006 6:43 am

Last Read:
7/30/2010 3:47 am

Ein nasses Vergnügen


Eine sehr liebe Freundin, die leider nicht gerade nebenan wohnt, kenne ich nun schon seit einigen Jahren. Wir haben schon einige sehr geile Treffen, meistens in einer Sauna, gehabt.

Vor einiger Zeit hat es sich jedoch ergeben, dass ich sie zum ersten Mal auch zu Hause besuchen konnte. Ihre Tochter war endlich ausgezogen (......), sie und ich hatten mal wieder Lust und Zeit und so nahm ich die Einladung natürlich gerne an.

Dass ich dafür ein gutes Stündchen in eine schöne kleine süddeutsche Barockstadt unterwegs war,... wen kümmert's, sie ist jede Minute wert.

Denn diese Freundin hat zwei ganz besondere Vorlieben: Sie liebt es, gefistet zu werden, und sie geht über vor Lust, wenn das noch mit Natursektspielen kombiniert wird...

Ich klingelte als bei ihr und wurde von Ihr im Bademantel mit nassen Haaren empfangen, sie kam gerade aus der Dusche. Nach einer kurzen und herzlichen Begrüßung verschwand auch ich im Bad, um mich ausgiebig zu duschen und mir sie unter ihrem Bademantel vorzustellen...

Sie wartete im Wohnzimmer auf dem Sofa auf mich, der Bademantel stand schon offen. Ich setzte mich ihr über Eck gegenüber, mein Badetuch nutzte ich nur als Unterlage und war sonst so nackt, wie wir uns in der Sauna auch immer sahen. Ein wenig Small Talk über Familie, Job und was uns sonst noch so einfiel lenkte uns ein wenig ab, aber ihr Bademantel wurde immer weiter und offener, bis ich schließlich eingriff und ihn ihr von den Schultern schob...

Ich rückte näher zu ihr, berührte sie, zog sie zu mir heran, begann sie zu küssen und spürte die fordernde Erwiderung meines Kusses. Ihre eher kleinen, aber spitz zulaufenden Brüste waren Ziel meiner Liebkosungen mit Fingern, Mund, Lippen und Zunge... Irgendwann war es soweit, dass sie sate: "Gehen wir rüber?"

Damit war ihr Schlafzimmer gemeint, in dem das Bett zurückgeschlagen war, Öl auf dem Nachttisch bereitlag und eine große Gummimatte und ein Handtuch ihrer Benutzung harrten. Sie breitete zunächst die Gummimatte über das Bett und anschließend ein riesiges Handtuch und meinte dann: "So, jetzt können wir loslegen!...

Sie ließ sich auch nicht lange bitten, als ich mit auf das Handtuch legte: Zielstrebig griff sie sich meinen Schwanz und begann, ihn zu massieren und mit dem Mund zu verwoehnen...

Aber ich wollte auch. Ich stoppte sie. Bat sie, sich auf den Bauch zu legen. Ich nahm das Öl, einige Tropfen in meine Hand, ein wenig verreiben, und begann, ihr den Rpcken zu massieren. Schön langsam und genüßlich, aber immer tiefer rutschend
über die Lenden, zum Po, durch die Pofalte, bis zischen die Schenkeln, wo ich mit meinen eingeölten Händen ihre Schamlippen streicheln konnte.

Irgendwann drehte sie sich einfach wortlos um. Ich wusste, was sie jetzt wollte. Ich nahm nochmal das Öl, wärmte es mit der Hand an und rieb langsam, aber fordernd ihre Muschi ein. Schön langsam und genußvoll, und mit der Zeit wanderte ein Finger in sie hinein, dann zwei, dann drei, dann vier, und schließlich war sie so entspannt, dass sie sogar die ganze Hand in sich aufnahm!

Es ist ein unglaublich geiles Gefühl, mit der ganzen Hand in einer Frau zu stecken. Sicher, das gelingt nicht bei jeder Frau, jede ist anders gebaut, und es gehört auch viel Vertrauen und Entspannung dazu, aber mit ihr hat es einfach funktioniert.

Sie war sehr erregt. Ich konnte es mir auch nicht verkneifen, mit der ganzen Hand in ihr drin zu beginnen, ihren Kitzler mit der Zunge zu verwöhnen... das war genau das, was sie wollte und führte genau dazu, was ich an ihr so geil finde: Sie kam in einem Riesenstöhnen und verlor dabei jegliche Kontrolle über die Blasenfunktion, sie pisste mir voll ins Gesicht!

Ich weiß, es gibt auch Frauen, die beim Sex "abspritzen", und das ist dann auch kein Urin. Möglicherweise war es auch schon bei dem einen oder anderen Date mit ihr ein richtiges Abspritzen, aber nicht an dem Abend, denn sie ließ sich völlig gehen, ganz leerlaufen und als nichts mehr "von selbst" kam, drückte sie die letzten Tropfen noch ganz bewusst raus...

Jetzt wollte ich sie ficken, aber in der gedehnten Muschi verlor ich mich fast... Jedoch ist auch Analsex für sie ein Fest, wenn man ihre Rosette schon einölt oder leckt und mit den Fingern auf einen Schwanz vorbereitet. Gesagt getan, es war einfach geil. Doch sie ließ mich nicht in sie abspritzen! Sie wollte es in den Mund haben. Sie leckte und lutschte meinen Schwanz, genoß es, dass ich ihn ihr wie in ihrer Muschi in den Mund stieß und wieder zurückzog und schließlich kam auch ich mit einem lauten Aufstöhnen in ihren Rachen. Sie ließ keinen Tropfen ungenutzt, schluckte es komplett runter, und das anschließende geile und tiefe Zungenküssen machte mich fast schon wieder geil...

Aber dazu ein ander mal mehr...

HA_Donner 46M

3/17/2006 8:11 am

Wenn das kein Traum war, beneide ich dich.


verwoehner68 48M

3/20/2006 4:59 am

Oh, da kannst Du Dir sicher sein, dass das kein Traum war... Ich überlasse es lieber phantasiebegabteren Menschen, hier Märchen zu erzählen, wenn sie unbedingt glauben, dass es sein muß. Wenn ich hier was poste, dann habe ich das auch so und nicht anders erlebt...


rm_Mystica74 42F
235 posts
6/26/2008 11:00 am

Hei wow eine richtig geile Geschichte.....da bekommt man Lust das selbst mal so zu erleben..........Danke für die Lust!

Grüße
Mystica


rubensdream976 40F

1/3/2009 2:17 am

Da kann man ja richtig neidisch werden ...
bekommt man lust auf mehr

Lg
Rubi


verwoehner68 replies on 1/22/2009 7:55 am:
Nur zu gerne...

Become a member to create a blog