Ach ja, da war noch was im Supermarkt ?!  

sexy_high_heels 49F
87 posts
3/5/2006 2:10 pm

Last Read:
3/12/2006 2:17 am

Ach ja, da war noch was im Supermarkt ?!


Tja. so vertr鋟mt war ich nun auch wieder nicht beim Einkaufen. Ich habe zwar einen sen Traum gehabt, aber der junge Kerl da hinten im anderen Gang ist mir schon aufgefallen. Der m鯿hte mich doch bestimmt ansprechen, traut sich aber nicht. Naja, vielleicht ist es f黵 ihn ja noch zu fr黨 am Tag. Wenn der w黶ste das ich gerade jetzt tierisch erregt bin. Nun schaut er weg und tut so als w黵de er etwas suchen. Das f鋖lt ja 黚erhaupt nicht auf. Der denkt bestimmt gerade an die Salatgurke die ich in der Hand halte und macht sich so seine Gedanken dar黚er. Er stellt sich bestimmt gerade vor wie ich die Gurke abwasche und dann in meinen H鋘den halte. Ich glaube heute werde ich die Gurke nicht sch鋖en sondern so in den Mund stecken und essen. Gen黶slich lutsche ich den weichen Kern, bis nur noch die harte Au遝nschicht 黚erbleibt. Die genie遝 ich dann aber in vollen Z黦en. Uuuupps, ich glaube er hat gesehen das ich Ihn bemerkt habe. Schnell verzieht er sich. Naja, dann werde ich aber mal gehen, vielleicht noch einen Blick auf den jungen Kerl werfen. Ich bleibe im n鋍hsten Gang stehen und schaue noch einmal um die Ecke und sehe gerade noch wie er eine Zucchini einpackt. Sollte mir das zu denken geben ??? Ich spreche ihn einfach an, mehr als ein Nein kann ja nicht kommen. Noch einmal Mut gesammelt, die Jeans zurechtger點kt, die Jacke ein bisschen ge鰂fnet (nein nicht zuviel, nicht gleich alles auf einmal) und los. Schade, er ist schon weg aber ich werde mich auf die Suche nach Ihm machen. Ich werde Ihn finden .....
BUSSI
S_H_H

bowbone 42M

7/13/2006 3:26 pm

Warum hab ich nur diese Zucchini eingekauft? Ich glaube nur, weil diese Rundungen mich so an Ihre erinnern. Jetzt steh ich hier draußen vorm Supermarkt und kriege diesen Anblick einfach nicht aus meinem Kopf. Diese sexy high heels, diese engen Jeans und diese femininen Kurven. Von dem verträumten Lächeln und diesem Audruck in ihren Augen gar nicht zu reden.
Die Wirklichkeit fängt mich wieder ein als Sie aus dem Eingang kommt und das leise Klappern ihrer high heels mich aufblicken läßt. Ihr schnellen Schritte(Mmmmh, diese Beine in den Jeans!) führen sie auf den Parkplatz und ihr Blick streicht suchend über die stehenden Autos.
Für einen Moment steht sie scheinbar unentschlossen da, dann atmet sie einmal tief aus, wie um eine Enttäuschung abzuschütteln, und geht langsam auf einen der vielen parkenden Wagen zu.
Noch immer stehe ich wie festgefroren da, von ihrem Anblick nach wie vor gebannt. Mein Blick fällt auf ihre Einkaufstasche, die sie locker an ihrer Seite schwingen läßt. Diese große Salatgurke, die sie vorhin so verträumt und geradezu zärtlich gehalten hat rutscht dabei langsam herraus und fällt auf den Asphalt.
Als wäre das der Startschuß renne ich ihr schnell hinterher. Diese Gurke muss sie unbedingt wieder bekommen.
Ich habe das gute Stück auf und beeile mich sie zu erreichen.
Sie ist gerade dabei ihren Wagen aufzuschliessen, als ich neben sie trete und sie mich bemerkt. Unsere Blicke treffen sich, ich bringe keine Wort herraus und sie schenkt mir ein Lächeln.
Sie tritt näher an mich herran und unsere Körper berühren sich fast. Ihre Jacke ist jetzt weiter geöffnet und deutlich zeichnen sich die weichen Rundungen ihrer Brüste untem dem hochgeschlossenen Pullover ab. Bei solch verheissungsvollen Reizen versagt jegliche Selbstbeherrschung. Sie muß meinen Atem auf ihrer Haut spüren können und ich kann deutlich den Duft ihres Parfüms wahrnehmen, den Glanz in ihren Augen und die Rötungen ihrer Wangen.
Mit kehliger Stimmme sagt sie lächelnd: "Vielen Dank. Ohne dieses Ding hätte ich nicht nach Hause kommen wollen." Dabei legt sie ihre Finger sanft auf die Gurke.... Erschrocken weiten sich ihre Augen als sie begreift, das sich ihre Hand nicht auf die Gurke in meiner Rechten, sondern auf die nicht mehr zu verbergende Wölbung im Schritt meiner Jeans gelegt hat. Mit einem Lächeln überspiele ich ihren Schreck und sage: "Kennst Du denn ein gutes Rezept für Gurke und Zucchini?"
Sie lächend zurück, öffnet einladend weit die Beifahrertür und antwortet: "Wenn mir jemand beim Schälen hilft sicher..."
Eilig steigt sie auf der Fahrerseite ein und beugt sich mit erwartungsvollem Grinsen weit zur immmer noch offene Beifahrertür: "Aber bei so frischem Gemüse sollte man möglichst keine Zeit verlieren."
Ich steige eine, schnalle ich an und grinse zurück: "Wie wäre es mit Pfirsich zum Nachtisch?"
...


Ausdauernd59 57M

3/9/2006 2:43 pm

Liebe Sexy High Heels,

ist doch auch klar, die stockings und die high heels braucht man doch nur zum Einkaufen, zuhause kann man schon mal "Socken ouvert" tragen, oder? Aber zu zweit in Deinem Slip, das wäre doch schon reizvoll
Ausdauernd59


sexy_high_heels 49F
5 posts
3/9/2006 11:29 am

Hi Stick
Du denkst auch immer nur an das eine, oder ?? Eiijeiijei
Nee leider nicht so wie oben, niemals .... (grins)
Immer alte ausgeleierte Turnschuh, einen riiieeesengroßen BH, Pullover immer bis oben zu, weiße Wollsocken (mit einem Loch und einen Slip so groß das man 2mal reinpassen würde.
S_H_H


stick_29 60M

3/9/2006 3:07 am

Super Super Supermarkt

Etwas enttäuscht, aber noch angeregt von meinem Tagtraum schob ich den Einkaufswagen zum Getränkeregal und nahm eine Flasche meines Liebling Cabernet Sauvignon. Wie gerne hätte ich die mit ihn zusammen getrunken bei einem leckeren leichten Abendessen bei Kerzenschein und danach ein delikates Dessert. Und wieder fiel ich in Träumerei.
Ich sah uns im leicht abgedunkelten Raum mit Kerzen auf dem Tisch genau gegenüber, der verlockende Duft der Putenbrust a la Toskana und das leicht knackige Zuccinigemüse hing in der Luft und die knistert vor Erwartung. Gleichzeitig greifen wir nach den Gläsern und nippen. Unser Augen begegnen sich mit einem langen intensiven Blick über den Gläsern und ihr blonbes mittelanges Haar glänzt seidig im Kerzenschein. Ihre Augen sind wie ein kühler frischer Bergsee in dem man sich nach einem langen heißen Sommertag relaxt. Schwarz scheint auch ihre Lieblingsfarbe zu sein - das dezente schwarze Kleid mit großem Ausschnitt zeigt ein makelloses Decoltee und ich sehe den Ansatz wohlproportionierter Brüste - genau die richtige Größe. So wie ich es liebe mit einer breiten Basis. Und obwohl der seidige Stoff dicht und fest ist bemerke ich, daß Sie keinen BH trägt. Wie im Supermarkt. Trägt Sie überhaupt etwas drunter ? Das bleibt meiner Phantasie überlassen - der Tisch verdeckt es leider.
Schon beim Hereinkommen habe ich Ihre langen und gut geformten Beine begutachtet. Die schwarzen Nylons saßen tadellos und waren dicht aber nicht ganz blickdicht. Darunter war eine makellos enthaarte Haut, die mich reizte zu spüren, zu streicheln,zu liebkosen, mit Zunge und Lippen zu verwöhnen. Meine Hände würden warm und leicht wie Seide über Ihre Haut gleiten - angefangen von den Füßen langsam zu den Knien bis zu Ihrer Scham.
Sie trug schwarze Pumps mit etwas höherem Absatz als normal, was ihr extrem gut stand und ihre Beine voll zu Geltung brachte. Ihr knackiger Hintern wurde dadurch ebenfalls leicht angehoben und sagte "Sieh mich an - bin ich nicht schön und verführerisch?". Unweigerlich fragte ich mich wie Sie wohl in schwarzen High-Heels aussehen würde. Perfekt. Trug Sie Strapse ? Die Vorstellung Sie in High-Heels zu nehmen erregte mich zusehens. Ihr Slip -wenn Sie einen trug- war mit Sicherheit auch schwarz - vielleicht sogar ouvert ? Mir wurde warm. Sehr Warm. Warum hatte ich nur das unbestimmte Gefühl, daß sie im Bett ein Luder sein konnte ?
Ich fühlte schon fast ihre Haut und ihren Atem. Mein Drang ihr das Kleid auszuziehen wuchs - aber ich hatte mich in der Gewalt. Geschenke, die man langsam auspackt steigern die Spannung ungemein wenn man nicht genau weiß was drin ist.
Wir aßen weiter und sprachen nicht viel. Es lief alles über die Augen ab. Sie wußte was ich dachte und wollte und ich sah in Ihren Augen wie erregt Sie wurde. Es wurde neckischer und glitt langsam auf Anspielungen hin. Leicht rutschte Sie auf dem Stuhl hin und her - unmerklich, aber ich bemerkte diese ganz spezielle Unruhe in ihr. Der fruchtige Wein tat sein übriges. Mit Sicherheit waren mittlerweile nicht nur die Lippen an Ihrem Mund feucht. Mir war zwischendurch nicht entgangen, daß sich Ihre Nippel stärker im Kleid abbildeten - dafür gab es nur eine Erklärung. Aber jetzt wollte ich es auskosten und ließ Sie etwas zappeln. Ich wollte Sie aus der Reserve locken - würde Sie das machen oder oder darauf warten, daß ich die Initiative ergriff ?
Nach dem Hauptgang fing Sie verstärkt an zu schäkern und ich ging darauf ein, hofierte Sie, wurde vorsichtig zweideutiger und doch eindeutiger. Als ich die Teller abgeräumt hatte und aus der Küche zurückkam, bemerkte ich, daß Sie die Schuhe ausgezogen hatte und der Saum Ihres Kleides hochgerutscht war. Oder hatte Sie ihn hochgezogen ? Sie saß etwas breitbeiniger da als es eben noch. Ich erhaschte einen Blick auf Ihre Oberschenkel und - schöne Füße. Ging Sie jetzt zum Angriff über ? Unbemerkt hatte ich auf Ihren Rücken geschaut und mich schlau gemacht ob Knöpfe oder Reisverschluß. Letzteres - sie aus dem Kleid zu schälen sollte also nicht das Problem werden.

Fortsetzung folgt - wenn gewünscht


sexy_high_heels 49F
5 posts
3/7/2006 12:33 pm

Hallo stick 29
Zitiere Deine letzten beiden Sätze
Entmutigt und aufgeputscht nehme ich mir eine große Zucchini - mit der könnte man auch schöne Dinge machen. Naja - vielleicht geht Sie immer um die Zeit einkaufen und Sie liegt demnächst wirklich neben oder unter mir...
............. und wie ich so denke spricht sie mich an. Wir schauen uns an und Sie sagt zu mir ! Oh, da habe ich Sie wohl verwechselt, eben war hier noch jemand anderes". Sie errötet leicht, dreht sich um und geht. Aber Ihre Gedanken müßte man jetzt erraten können. _Uuuiih, der ist aber auch nett, mal sehen ob ich den hier nochmal treffe, wenn ich den anderen nicht mehr finde
Bussi


stick_29 60M

3/6/2006 4:28 am

Ich war fast fertig mit meinem Einkauf als mein Blick wie zufällig zum
Gemüsestand schweifte weil mir noch Zucchinis fehlten. Dort stand Sie, leger gekleidet und nach vorne gebeugt um nach einer Salatgurke zu greifen.Ihre Jeans schmiegte sich weich um ihren wohlgeformten Po und durch das Vorbeugen verrutschte die Jacke und zog den Pullover mit sich hoch, so daß eine leicht knackig braune Haut hervorblitzte. Ein Bein war leicht vorgestellt, so daß man gleichzeitig einen wohlgeformten Schritt sehen konnte. Das dauerte nur einen Augenblick, reichte aber um meine Aufmerksamkeit zu erregen und nicht nur das. Sie hatte eine dicke wohlgeformte Gurke in Ihrer schmalen, gepflegten Hand, so daß ich mir direkt vorstellte Sie hätte mein Glied in der
Hand. Die Gurke war leicht gebogen - ideal um Ihrem G-Punkt damit zu finden.

Als ob Sie meine Gedanken spüren würde warf Sie mir so einen "zufälligen" Blick zu, der Ertapptsein und Interesse gleichzeitig signalisierte. Als Sie sich aufrichtete, rutschte der dünne Pullover wieder nach unten und durch die aufgeknöpfte Jacke sah ich ein Paar prall gefüllte Brüste. Was mir nicht entgangen war, daß sich plötzlich ihre Brustwarzen abbildeten - sie war wohl durch meine Blicke erregt. Ich stellte Sie mir nackt und neben mir liegend vor:
schneller atmend, Ihre Schenkel weit gespreizt, mit Strapsgürtel und in Netzstrümpfen. Die Nippel hart vor Erregung und ihre Schamlippen schön frei rasiert bis auf einen dünnen senkrechten Haarstrich. Langsam gleiten ihre Lippen auseinander und ich sehe die feucht schimmernden rosafarbenen Seiten.

Als Sie die Schenkel anwickelt öffnen sich die Lippen nochmehr und es wird feuchter. In Ihren Augen spiegelt sich Lust und Verlangen: Mach Doch - nimm Dir was Du willst! Ihre linke Hand gleitet auf Ihre Scham und zwei Finger spreizen Ihre Höhle auf. Mit rechts greift Sie zur Seite und hält die Gurke an den Eingang - Ihre Augen fordern mich auf. Augenblicke später gleitet die kühle Gurke durch meine Hand geführt in Sie hinein und das erste leichte Stöhnen kommt. Als ich die Gurke langsam tiefer einführe und in ein rythmisches Stoßen übergehe wird sie lauter. Sie ist optimal gebaut und die Gurke dringt weit vor - als ich sie drehe und Sie die Struktur der Stange fühlt legt Sie nochmals zu und spreizt ihre Beine noch stärker auseinander. Ihr Gang wird feuchter und ich erhöhe das Tempo. Langsam drehe ich den grünen Dildo, so daß die Krümmung jetzt nach Ihrem GPunkt sucht und ihn auch findet.
Bei jeder Massage Ihres Punktes kommt jetzt ein tiefes Stöhnen aus ihrem Mund und Sie fängt an die Bewegungen zu dirigieren. Ihr Becken bleibt nicht mehr ruhig liegen sondern fängt jede Bewegung auf. Jetzt winkelt Sie die Oberschenkel an und hält Ihre Kniekehlen mit den Händen. Ihre Schnecke glänzt vor Nässe und Ihre Augen versprühen reine Geilheit.
Es scheppert und irgendein Idiot ist an meinen Einkaufswagen gefahren. Aus der Traum. Ich suche sofort mit meinen Augen nach der Gespielin, aber - sie ist weg. Schade, Sie wäre reif für mehr gewesen. Mit einer eng gewordenen Hose gehe ich zur Gemüsetheke und schaue nochmal. Nein - Sie ist weg. Entmutigt und aufgeputscht nehme ich mir eine große Zucchini - mit der könnte man auch schöne Dinge machen. Naja - vielleicht geht Sie immer um die Zeit einkaufen und Sie liegt demnächst wirklich neben oder unter mir...

Viele Grüße und feuchte Träume
stick_29


rm_Omega3012 58M
3 posts
3/6/2006 4:06 am

Hallo S H H

super Deine Stories werden immer besser.

Weiter so.

Aber wo bleiben die nächsten Teile von Deinem Puzzle?

Gruß aus Köln
Wilfried


Become a member to create a blog