Das b  

rudi6sex6 50M
545 posts
5/9/2006 11:52 am
Das b

Daß man hier im Magazin ständig
zu lesen bekommt ,

wie "alt" man doch sei ,
oder ,
Angst vor einem Generationenwechsel hätte ,
oder ,
nicht genug Verständnis für die Jugend ,

hat mich auf die Frage gestossen , inwiefern sich unser Alter auf unser Geschlechtsleben auswirkt .
(Da wir uns ja auf einer Swingerseite befinden)

Es ist mir natürlich bekannt und auch bewußt , daß sich im Laufe der Jahre das sexuelle Bewußtsein verändert . Da aber Jede(r) andere Erfahrungen macht und auch anders mit dem Thema Sex umgeht , würde ich gern von Euch wissen , wie Ihr selbst empfindet und hierüber denkt . Zu diesem Thema gab es natürlich auch schon diverse Abhandlungen .
Von Oswald Kolle bis Mantak Chia .

Aber obwohl auch wissenschaftliche Beiträge durchaus spannend sein können , würde mich
doch jetzt eher die Meinung von Frau und Herr`n Meyer um die Ecke interessieren .

Ich persönlich empfinde das Älterwerden als Bereicherung in dieser Hinsicht, was sich natürlich irgendwann ändern kann und wohl auch wird - spätestens , wenn der kleine Rudi nicht mehr mitspielt . So weit will ich aber nun doch noch nicht voraus denken .
Wenn ich jetzt von mir ausgehen soll , empfinde ich das derzeitige Zusammenspiel von Körper und Geist als sehr "befriedigend" und trauere meiner Jugend nicht hinterher , da ich zu der Zeit doch noch ziemlich unwissend und auch unvernünftig war .

Wie ist das also bei Euch ?
Weint Ihr Eurer Jugend (im Sinne der Frage) hinterher ,

oder genießt Ihr es einfach so , wie es ist ?

Dies Frage ist natürlich an Diejenigen gerichtet , die doch schon etliche stürmische Nächte hinter sich gebracht haben - nichts für Ungut .

mit sichäußerstwohlfühlendem Gruß
Rudi




ERdosDdos 52M
637 posts
7/23/2006 7:17 am

Schönes Thema Rudi,
darauf antworte ich gern.
Die Zeit, in der man zwar nicht wußte was man tat, dies dafür
aber die ganze Nacht, hatte auch ihren Reiz, aber zurücktauschen
möchte ich nicht.
Das hat mehrere Gründe:

1.) Mann ist gelassener. Der Druck der Jugend hat nachgelassen.
Mann läuft nicht mehr nervös durch die Gegend auf der Suche
nach einem Abenteuer. Mann geht ganz entspannt aus und schaut
was sich so ergibt. Ergibt sich nichts - auch kein Problem,
dann halt das nächste Mal. Das Schöne daran ist, diese Gelassenheit
strahlt Mann auch aus, was ungemein die Trefferquote erhöht.
In meinem Fall bedeutet das konkret: Seitdem ich nicht
mehr krampfhaft auf der Suche bin, bin ich nur noch am Finden.

2.)Die Auswahlkriterien haben sich im laufe der Zeit verändert.
Die zunehmende Menschenkenntnis führt dazu, daß Mann
weniger auf Äußerlichkeiten und mehr auf Verhalten achtet.
Wo man früher auf eine tollen Busen oder ein hübsches Gesicht
"angesprungen" ist, sind es Heute Dinge wie
die Art wie Sie ihr Glas hält oder sich das Haar aus dem Gesicht
streicht. Dinge die mir helfen einzuschätzen wie Sie sich
verhalten wird wenn wir allein sind. Der sprichwörtliche
"Griff ins Klo" ist mir seit Jahren nicht mehr
passiert. Mit allen Frauen der letzten Jahre hatte ich
ausnahmslos guten, intensiven Sex.

3.) Die Qualität der körperlichen Liebe hat sich weiterentwickelt.
Es geht nicht nur darum, daß man mehr Routine hat, und Peinlichkeiten
oder unbequeme Stellungen vermeiden kann. Der Sex hat
sich von einem "sich gegenseitig befriedigen",
gewandelt in ein "miteinander etwas Besonderes
empfinden", und zwar jedes Mal.

Es ist nicht so, daß mir nichts mehr einfiele ich möchte
nur den Rahmen nicht sprengen.
Im Übrigen bin ich nicht der Meinung, daß wir alt sind, aber
das hattest Du wohl auch mit einem Augenzwinkern gemeint.

Mit gutmitdersituationlebenden Gruß

Michael

P.S. Sorry, ich hatte den damals (Anfang Mai) vergessen auch hier zu posten. .... Aber besser späht als nie.

Wer sich getroffen fuehlt .... ist gemeint


rudi6sex6 50M

7/25/2006 5:32 am

Da hadder Reeeeeeeeeeeecht !!!!!!!!!!

Michael ,
Du sprichst mir aus der Seele und ALT dürfen sich die Anderen fühlen . Ich jedenfalls steh voll im Saft - - und Dir scheint es ja ebenso zu gehen (?!)
Also auf zu neuen Taten . Vielleicht findet sich ja doch noch die Eine , die nicht gleich schlapp macht und sich daran gewöhnen könnte .
In diesem Sinne - halt nicht nur die Ohren steif.........

mit sichreckendundstreckendem Gruß
Rudi


lovin_silk 50F
1163 posts
8/12/2006 12:33 pm

Lieber Rudi,

das ist wirklich eine sehr schöne Frage, die ich gern mal von weiblicher Seite beantworten möchte.

Wieder 20 sein? Never ever, jedenfalls nicht was Sex anbelangt.
Ich bin heute mit fast 40 viel mehr ich selbst, als ich es mit 20 überhaupt hätte sein können. Ruhe viel stärker in mir und kenne mich, weiß um meine Stärken und Schwächen und genau das hat auch Auswirkung auf meine Sexualität.

Ich kann heute viel mehr genießen als noch als junge Frau, wo ich doch eher darauf bedacht war, es meinem Partner "recht zu machen", wobei ich selbst und mein Höhepunkt nicht selten auf der Stecke blieb, was zu Frust führte.Damals war ich fast verklemmt und ziemlich gehemmt.

Rückblickend muss ich sagen, dass ich damals keinen guten Sex hatte. Aber da ich älter wurde, Erfahrung sammeln konnte und mich weiterentwickelt habe, sieht es heute ganz anders aus!

Sicher ist mein Körper auch älter geworden und nicht mehr ganz so knackig wie mit 17, aber dafür habe ich an Austrahlung gewonnen, die das meines Erachtens mehr als wett macht! Da ich mich in meiner Haut wohl fühle, kann ich mich beim Sex richtig fallen lassen und genieße ihn mehr denn je. Also 39 ist ein tolles Alter!

In diesem Sinne,

auf viele schöne Jahre voller Lust und Leidenschaft

Silke

es ist nichts wie es ist - bis ES ist


rudi6sex6 50M

8/13/2006 3:04 am

Liebe Silke ,

ich darf Dich in meinem Blog begren und freue mich , da Du gerade diesen Eintrag gewhlt hast umd Dich bei mir zu verewigen .
Du hast vollkommen Recht .
Was im Laufe der Jahre verloren geht , bekommen wir in anderer Form zich-mal zurck . Das gemixt mit der Erfahrung , die ja nicht ausbleibt , lsst uns zu Geniessern(innen) werden und wir sind in der Lage , dies auch weiter zu geben .

Auch Dir noch viele lustvolle Jahre wnschend

Ksschen
Rudi


69maus66 53F  
3565 posts
9/3/2006 3:12 pm

Lieber Rudi,
durch Deine Blog wandernd, fand ich diesen interessanten Eintrag.
Auch ich möchte nicht nur Spuren hinterlassen, das ich in Deinen Blog war, sondern auch was dazu schreiben.
Ich will nicht sagen, dass ich in der Jugend keinen guten Sex hatte.
Aber mit den Jahren, kommen Veränderungen.
Ich geniesse, den Sex heute mehr und empfinde Ihn auch intensiver.
Geben wir uns unseren Partner heute nicht mehr hin, als in der Jugend?
Sind wir doch mal ehrlich.
War so mancher Sex, den wir in der Jugend hatten, nicht nur ausgelegt auf die Befriedigung des sexuellen Triebes.
Haben, waren wir in der Jugend, schon soweit entwickelt, um alles Schöne beim Sex zu empfinden oder zu genießen?
Die Jugend, war die Phase in der wir die Sexualität kennen gelernt haben und lernen mussten.
Ich will es mal mit kochen vergleichen.
Man kocht ein Menue, auch nicht beim ersten Mal,das es einen Preis gewinnt.
Es sind die Feinheiten.
Abstimmungen und das richtige Maß an Gewürze, Zutaten, die Garzeit, das alles passt um wohlschmeckend lecker zu sein.
Dies lernt ein Koch im laufe Zeit.
Heute sind wir älter und reifer, haben so denke ich, eine andere Einstellung zum Sex.
Klar, ist da auch noch die Befriedigung.
Aber sind wir heute,nicht mehr auf den Genuss ausgerichtet?
Haben gelernt, die Zutaten im richten Maß zu verarbeiten.
Die Sinne mehr für den Genuss, als für die simple Befriedigung geschärft.
Haben wir das,so schon in der Jugend gemacht, gekonnt?
Ich würde sagen, nein.
Ich denke, wir konnten es noch nicht so und haben es auch nicht gemacht.
Weil wir es lernen mussten
So zumindest sehe ich es.
Ich genieße heute mehr als in der Jugend, möchte Sie nicht missen, denn es war die Lehrzeit.

Lieben Gruss
Maus

Diplomatie
"Boese Maedchen kommen in die Hoelle - ich nicht, ich habe dort Hausverbot."


rudi6sex6 50M

9/26/2006 11:29 am

Oh Maus ,

Du sprichst mir aus der Sehle .
Als Mann , der von berufswegen das Kochen gelernt hat , kann ich Dein Beispiel sehr nachempfinden .
Ein Chateau-briand , so delikat es von Haus aus sein mag , ist nichts , wenn man die Zeit der Behitzung nicht berücksichtigt , sowie bei der Wahl des Weines Fehler begeht . Alles im richtigen Ambiente genossen , wird zum Gaumenschmaus .
Freilich kann man sich auch mal mit einem Würstchen zufrieden geben , aber auf Dauer ............

Ich hoffe für Dich , daß es jederzeit eine passende Menüwahl gibt .

Mit einchampagnersorbetservierenden Gruß
Rudi


Become a member to create a blog