Der Vaginale Orgasmus  

rm_gmzh1959 57M
3 posts
1/7/2006 2:17 am

Last Read:
3/5/2006 9:27 pm

Der Vaginale Orgasmus

1981 zeigte Der Hite Report, daß 26% von 3000 Frauen, die an dieser Studie teilnamen, während dem vaginalen Verkehr regelmäßig einen Orgasmus erfahren, ohne begleitende manuelle Stimulation ihrer Klitoris. Obwohl diese Studie zwanzig Jahre alt ist, kann ich keine Anzeichen erkennen, daß sich diese Zahl drastisch verändert hätte. Die Studie fand auch heraus, daß

19% der teilnehmenden Frauen selten einen Orgasmus beim Verkehr hatten,
16% bei gleichzeitiger manueller Stimulation der Klitoris, und
24% niemald einen Orgasmus beim Verkehr hatten.
Zusätzlich hatten 12% der Frauen noch niemals, unter irgendwelchen Bedingungen, einen Orgasmus, und 3% hatten noch nie Geschlechtsverkehr. Das bedeutet, etwa 8 von 10 Frauen hatten alleine durch vaginale Stimulation noch nie einen Orgasmus.

--

Neue Studie: Glamour Magazine, im Oktober 2000

Auf der Basis von 1500 Antworten von Frauen auf eine Online-Umfrage auf Glamour.com

Auf die Frage "Brauchen Sie zusätzliche Stimulation für einen Orgasmus?" antworteten:

Jemand muß "Hand anlegen" 38%
Verkehr alleine reicht aus 28%
Ich brauche oralen Sex 21%
Anderes 10%
Ich brauche einen Vibrator 3%

Dies zeigt, daß über die letzten zwanzig Jahre die Zahl der Frauen, die regelmäßig einen Orgasmus alleine durch die Vagina/Penis - Stimulation erfahren, sich nicht verändert hat: 26% gegenüber 28%. Die Mehrheit der Frauen - 62% - benötigen direkte Stimulation der Klitoris um einen Orgasmus zu erfahren. Es ist nicht bekannt, wie viele der "Anderen" klitorale Stimulation enthalten, aber von dort kommen auf alle Fälle noch ein paar weitere Prozent.

--

Woher dieser gerine Anteil? Die Antwort liegt größenteils in der Anatomie unserer Sexualorgane begründet. Die primäre erogene Zone des Mannes ist oft sein Penis, die der Frau die Klitoris. Betrachtet man den gemeinsamen embryonalen Ursprung und die Struktur der beiden, scheint es vollkommenen Sinn zu machen. Der Grund, daß sie so empfindlich sind, ist, daß sie dicht mit Nervenenden besetzt sind. Umso mehr Nervenenden ein Bereich des Körpers besitzt, desto empfänglicher ist er für Stimulation. Der Kitzler hat genauso viele Nervenenden wie die Eichel, aber auf viel kleinerem Raum. Daher ist er ein extrem empfindliches Organ, wohl mehr als der Penis.

--

Weil so wenige Frauen allein unter Stimulation der Vagina masturbieren, scheint es, als ob sie nicht so empfänglich für sexuelle Stimulation ist wie die Klitoris. Eine Analyse der Anatomie der Vagina zeigt, daß sie nicht so dicht mit Nervenenden besetzt ist wie die Klitoris, und die Nerven die dort sind, befinden sich gewöhnlich in der Nähe des Eingangs. Der Grund warum die Vagina nicht dicht mit Nervenenden besetzt ist ist, daß sie auch als Geburtskanal dient. Für diesen Zweck ist es ganz offensichtlich kontraproduktiv, eine so extrem empfindliche Vagina zu haben.

--

Während dem vaginalen Geschlechtsverkehr wird der Penis des Mannes direkt durch die Scheidenwände stimuliert, die Bewegung ihrer inneren Schamlippen stimuliert aber nur indirekt die Klitoris der Frau: Der stoßende Penis bewegt die Schamlippen, die dann an der Klitoris zupfen. Da die Größe und Form der inneren Schamlippen so sehr variieren, und darüberhinaus manche Frauen überhaupt keine haben, ist es unwahrscheinlich, daß alle Klitoren die gleiche Menge an Stimulation abbekommen. Sie kann auch durch das Schambein und seinen Hügel stimuliert werden, wenn er gegen ihren Körper stößt. Während dem Verkehr wird die primäre erogene Zone des Mannes direkt und von allen Seiten stimuliert, und die der Frau nur indirekt und in uneinheitlicher Weise - sollte es erstaunen, daß der Mann gewöhnlich den Orgasmus erreicht und die Frau nicht?

--

Ein anderer zu beachtender Faktor ist die Zeit. Ein Mann kann durchschnittlich innerhalb von drei Minuten zum Orgasmus masturbieren, eine Frau in fünf (*). Unter idealen Bedingungen erreicht ein Mann den Orgasmus also zwei Minuten vor der Frau. Angewandt auf den Verkehr, wo der Mann direkte Stimulation erhält und die Frau indirekte, wächst der Zeitunterschied eher noch an. Wenn die Frau nicht die gleiche Intensität an Stimulation erhält, und auch nicht so lange wie beim Masturbieren, ist es einfach zu erkennen warum sie nie einen Orgasmus beim Verkehr erreichen wird. Es wird sehr unwahrscheinlich, egal wie lange der Mann fortfährt zu stoßen: Die Zutaten sind einfach nicht da.

--

* Hier ein Zitat aus dem Buch The Clitoral Truth von Rebecca Chalker:

"Viele Frauen brauchen viel länger als Männer, um vollständig erregt zu werden - oft bis zu einer halbe Stunde. Die kalifornischen Sexualforscher William Hartman und Marilyn Fithian haben über 20000 Orgasmen untersucht und herausgefunden, daß die Frauen in ihrem Labor durchschnittlich zwanzig Minuten brauchen, um einen Orgasmus zu erreichen. Viele Frauen brauchen bis zu einer halben Stunde ununterbrochener Stimulation, um in den Bereich eines Orgasmus vorzudringen."

Mein Statement über Frauen, die innerhalb von fünf Minuten zu Orgasmus masturbieren können ist nur als Anhaltspunkt zu sehen; auch Frauen die sehr schnell zum Orgasmus masturbieren können, brauchen immer noch für gewöhnlich länger als der durchschnittliche Mann. Ich will ganz sicher nicht sagen, daß es von Vorteil ist so schnell einen Orgasmus zu erreichen, außer Du versuchst gerade zu verstecken was Du tust, was oft der Fall bei Kindern ist, bei Teenagern und bei Frauen die mit Partner und Familie zusammenleben. Die fünf Minuten habe ich aus dem Buch How Big is Big von Dr. Zev Wanderer & Dr. David Radell, die Informationen aus zwei anderen Quellen benutzen. Ich denke nicht, daß Paare weniger als eine halbe Stunde für Sex einplanen sollen oder daß es von Vorteil ist es in der Zeit zu schaffen. Wir verbringen viel zu wenig Zeit damit, unserem Partner physikalische Zuneigung zu zeigen, wenn wir aus jeder sexuellen Erfahrung einen Quickie machen. Wenn Du keine halbe Stunde Zeit hast um Deinen Partner zu lieben, mußt Du sie Dir nehmen.


Become a member to create a blog