Kurzgeschichte.....  

potemkin57 40G
0 posts
9/11/2005 8:07 am

Last Read:
11/1/2007 1:05 pm

Kurzgeschichte.....

Hatte vor einigen jahren eine kennengelernt, die wollte, dass
ich sie anpisse. es war in mailand, ich in den sommerferienferien, sie fotomodell bei elite.

wir hatten beide schon etwas über den durst getrunken und ich war entsprechend geil auf sie.

während dem vorspiel viel mir auf, dass die gute einen unheimlichen
sexdrive hatte. es war wirklich ein "luder" die alle tricks drauf hatte. entsprechend entbrannte in mir die leidenschaft sie von hinten zu nehmen. also bearbeitete ich ihr ihr süsses anuslöchlein mit der zunge bis sie nur noch stöhnte und flehte hart genommen zu werden. das hab ich dann auch gern gemacht und meine lenden liess ich wirklich deftigst au ihren hintern klatschen.

das bett quietschte und schien bald seinen geist aufgeben zu wollen um endgültig zusammen zu brechen. ich war rasend vor geilheit und drückte ihren kopf in die ecke des zimmers gegen die wand ins kissen, so dass sie kaum noch luft kriegen konnte. sie stöhnte und wand
sich wie ein lindwurm unter meinen harten stössen. ich
glaubte es müsse ihr langsam zu viel werden und sie werde
mich bitten etwas behutsamer mit ihr umzugehen. das gegenteil
war der fall. sie wollte von mir in allen erdenklichen stellungen
gevögelt werden. ich rammelte sie die ganze klaviatur
rauf und runter. die gute war fast von sinnen vor wonne.
sie quietschte wie eine junge sau und wollte immer noch
mehr und immer neue stellungen. das zogen wir dann auch
eine weile so durch, bis ihr plötzlich in den sinn kam ich
könnte sie auch noch auf dem balkon durchorgeln. also gingen
wir auf ihren kleinen balkon, es war sonntagmorgen in der
früh, die sonne ging soeben auf, wir liebten uns wie die
regenwürmer. unser gestöhn war wohl weit herum zu vernehmen
und wir waren von den oberen wohnungen aus sicher auch zu
sehen. dieser umstand erhitzte uns noch mehr und ich gab
wirklich mein letztes sie zu befriedigen. plötzlich inmitten
dieser scharfen nummer stiess sie mich zurück und mein
langer hammer stand hilflos in der luft und zuckte vor geilheit.
sie drehte sich um um ihn sofort in den mund zu nehmen. da
ich sie tief und intensiv durchgeorgelt habe war mein lümmel
voll mit scheisse, was sie aber nicht davor zurückschrecken
liess diesen sich genüsslich zwichen den lippen durchzuziehen.
nach kurzer zeit sah ihr gesicht aus, wie das eines kleinkindes
welches unbeaufsichtigt nutellabrote gegessen hatte. dieser umstand
törnte mich ab und ich hätte eigentlich den fick in dem augenblick
auch ohne abzuspritzen beenden können. der geruch von
scheise drang mir unabwendbar in meine heikle nase und mir
war nach kotzen. ihr hübsches verschmiertes gesicht hingegen
reizte mich hingegen und so war ich irgendwo emotionelll
zwischen megafrust und super angetörnt. wem diese situaton
vielleicht auch schon mal passiert ist weiss wovon ich
erzähle. nun, sie war wirklich eine heisse nummer und es
schien sie nicht im geringsten mit ekel zu erfüllen was
sie da tat. im gegenteil, es schien sie zur extase zu bringen.
in ihrem falle schien es mir, es gehöre zum programm einfach
dazu. alles inbegriffen so ungefähr. just in dem moment
schaut sie mich von unten hoch an mit ihren bezaubernden
stahlblauen augen und säuselt mir in englisch entgegen:
doe u wanna piss me on my face? oder zu gut deutsch? willst
du mich ins gesicht pissen? an dem punkt, wären für mich
eigentlich die grenzen voll erreicht gewesen, wenn nicht
zu sagen schon längst überschritten. da mir dieses girl
aber besonders gut gefiel und sie mit ihrem unschuldigen
blick von unten rauf, eigentlich nix anderes begehrte
als ihre grenzenlose lust zu befriedigen, tat ich dann
auch was sie so sehr begehrte. und da wir vorher beim streifzug
durch viele discos der stadt mächtig viel bier gebechert
hatten, war meine blase auch entsprechend voll und stand
heftig unter druck. ich zog die vorhaut an meinem ständer
zurück und mit 180 atü druck spritzte ich ihr meine ganze
pisse ins gesicht. sie öffnete ihren mund und schlang meinen
ganzen harten ständer in sich rein. dieses gefühl ihr die
speiseröhre so quasi mit einem hochdruckreiniger zu reinigen
erregte mich dermassen, dass es mir unweigerlich kommen
musste. ich erinnere mich genau an diesen erguss, denn
es sollte der beeindruckenste meines lebens bleiben.
ich drückte ihren kopf wie von sinnen gegen meine lenden
und sie zappelte wie ein fisch an der leine. ob sie wohl erstickt
wäre wenn ich nicht bedingt durch meinen anfallsartigen
erguss wild rumzuckte? ich war so drauf wie schmidt´s katze
und wollte nur noch abspritzen in dem moment. dadurch gelang
es ihr wohl auch gelegentlich etwas luft zu kriegen um nicht
unter der grösse meines dings jämmerlich zu ersticken.
ich war sowas von geil, es fällt mir schwer das genau zu beschreiben.
und genau kurz davor hat mich diese szene sowas von angeekelt,
dass ich kurzerhand abgebrochen hätte und das weite gesucht
vor lauter ekel.

nun wieso hab ich diesen fick so ausführlich beschrieben?

du siehst, ekel und lust sind verdammt nah beisammen. geilheit
und nullbock im nu auswechselbar. dieses amerikanische
mädchen hat mich spielerisch an den punkt gebracht wo ich
von mir aus nie hingekommen wäre, geschweige denn, dass
so etwas mir jemals in den sinn gekommen wär. die ganze situation
war schuld, dass es so weit kam. wenn sie mich das vorher
gefragt hätte, wir wären nie an diesen punkt gelangt. es
ist heute eine erinnerung die mich geistig so beflügelt,
dass ich ihr noch ab und zu nachhäng.


Become a member to create a blog