Realit  

phantasyRider 45M/41F
0 posts
5/13/2006 5:07 am

Last Read:
5/13/2006 5:13 am

Realit


Es ist mal wieder soweit: Pflichtdienst auf der Arbeit absitzen, an einem ziemlich verregneten, dunklem, wolkenverhangenen Samstag
Aber immerhin wird es bezahlt, was soll man an so einem Tag schon anderes Anfangen (da fällt mir ein, ein warmes Schaumbad zu Hause, bei einem heißen Erotikbuch, mit anschließendem... aber ich glaube, darüber schreibe ich das nächste mal...)
Wenigstens ist meine Arbeitskollegin mit hier. Sie hat zwar erst kürzlich hier angefangen, aber sie arbeitet sehr interessiert und hat wohl auch Spaß an der Sache. Aber heute ist irgendwie nicht an Arbeit zu denken, der Chef ist aus dem Haus, und da lässt es sich im Büro doch viel besser rumalbern, als stupide Arbeit zu machen...
Obwohl, oder grade weil wir uns erst so kurz kennen, haben wir uns heute Mittag ziemlich intensiv über das andere Geschlecht unterhalten. Und dabei festgestellt, daß ja einige Kerle bis dato dabei waren, mit denen wir viel Spaß hatten, aber irgendwie fehlt uns beiden der besondere Kick.
Um das Gespräch ein wenig anzuheizen, bin ich in unseren Sozialraum gegangen, um dort für jeden von uns einen Piccolo zu holen.
Da sie wissen wollte, wo wir denn unsere Stimmungsaufheller aufbewahren, kam sie mir unbemerkt hinterher.
Ich kniete grade vor dem Kühlschrank, als sie einen Stuhl ranzog, mir die Hände auf den Nacken legte, und anfing, mich zu massieren. (Ich muß sagen, ich glaube, sie hat den Job verfehlt...) Nach ca. 5 Minuten drehte ich mich um, öffnete die zwei Piccolos, wir tranken sie fast auf Ex und sahen uns dabei tief in die Augen.
Wie sie so vor mir saß, fing ich an, Ihre Waden zu streicheln, schob mit der Hand ihre Knie auseinander, woraufhin sie bereitwillig die Beine spreizte. Ihr eh schon ziemlich knapper Rock rutsche noch höher und machte mir den Blick frei auf... sie hatte keinen Slip an...
Dafür schob sie mir die Hüfte leicht entgegen und legte sich auf dem Stuhl etwas zurück.
Ich streichelte Ihr weiter die Oberschenkel hoch, wobei ich Ihren Rock bis über die Hüfte schob, nahm den letzten Schluck aus der Flasche Piccolo und ließ ihr den guten Tropfen direkt über ihren Venushügel laufen.
Nicht nur, um den Stuhl nicht zu beschmutzen sonder auch, um endlich mal eine Frau zu schmecken, fing ich langsam an, ihr den Sekt von den Lippen zu lecken. Langsam tastete sich meine Zunge vor und bekam den mittlerweile ziemlich heißen und nassen Kitzler zu schmecken.
Ein ganz anderer aber doch sehr angenehmer, leicht salziger Geschmack...
Mit Daumen und Zeigefinger zog ich Ihre Lippen auseinander, drang tiefer mit der Zunge in sie ein, bis sie leise anfing zu stöhnen.
Als ich merkte, das ihr das auf Dauer nicht reichen wird, nahm ich den mittlerweile leeren Piccolo wieder zu Hand und führte ihn langsam in sie ein, während ich Ihren Kitzler mit der Zunge weiter massierte und mit der anderen Hand alles weit auseinander hielt, um endlich mal zu sehen, wie es aussieht, wenn eine Frau kommt.
Und wie sie kam!! Schnell, heftig und laut!!! Ich konnte sehen, wie ihre Muskeln sich zusammenzogen und ihr der Saft aus der rasierten Muschi lief, bis sie schön nass glänzte...
Direkt danach nahm sie meinen Kopf in die Hände und gab mir einen intensiven Zungenkuss mit dem Versprechen, das sie mir sehr bald dieses Vergnügen auch geben wolle...
So nass und geil wie ich dabei geworden bin, gab ich mich trotzdem damit zufrieden, in der stillen Erwartung, wann und wie dieses Zwischenspiel wohl weiter gehen wird...
Ich will hoffen, daß die Fortsetzung bald folgt...

Become a member to create a blog