6Tipps f  

hexhay 55M/54F
66 posts
9/1/2006 8:20 am

Last Read:
9/2/2006 6:45 am

6Tipps f

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Wir reden hier nicht über verspannte Rücken- und schmerzende Schultermuskulatur! Massagen sind ein ganz einfaches und dabei auch noch (fast) kostenloses Mittel, um den nackten Körper des anderen zu stimulieren. Wer nichts vom „rauf ‒ rein - runter“ hält, sondern den Körper als eine riesige erogene Zone sieht, der sollte mal wieder so richtig walken, kneten und streichen. Setzen Sie Ihre Hände richtig ein. Sie werden garantiert mehr vom Sex haben!
1. Start Up
Bevor Sie massieren, sollten Sie für eine angenehme Zimmertemperatur sorgen. Sonst kann man noch so zärtlich kneten ‒ der Partner oder die Partnerin wird sich schnell unter die Bettdecke verkriechen. Körperteile, die gerade nicht bearbeitet werden, sollten Sie mit einem Betttuch oder sonstigen Decken warm halten. Und ganz wichtig: Der Masseur darf keine kalten Hände haben! Nichts ist für den anderen unangenehmer und auch abtönender. Für eine erotische Atmosphäre sorgen Kerzenschein oder gedämmtes Licht, leise Klänge Ihrer Lieblingsmusik und zwei Tropfen Ylang ‒ Ylang - Öl mit Wasser verdünnt in der Duftlampe.
2. Öl für Haut und Sinne
Massageöl hat zuerst einmal einen ganz praktischen Effekt: Es macht die Haut glatter und gleitfähiger, sie wird durch die Handbewegungen des anderen nicht so sehr gereizt und gerötet. Ein erotischer Nebeneffekt sind die Düfte der ätherischen Öle. Probieren Sie es mit einer Mischung aus Jasmin- und Sandelholzöl. Das regt die Fantasie an, wirkt anregend auf die Geschlechtsteile und macht eine intime Massage noch erregender. Verwandeln Sie aber Ihren Partner/Ihre Partnerin nicht in einen glitschigen Aal. Ein wenig Öl macht das Handwerk leichter, verwenden Sie zuviel, können Sie die Struktur und die Muskeln des Körpers nicht mehr erspüren ‒ und das wäre doch schade, oder?
3. Massieren Sie den ganzen Körper!
Ihr Partner liegt auf dem Bauch, Sie knien auf Po oder Oberschenkeln des/der Liebsten. Zusätzlich stimulierend wirkt es, wenn Sie nur ein weites Hemd und nichts drunter tragen. Beginnen Sie mit dem Kopf und führen Sie dazu mit den Fingerkuppen kreisende Bewegungen aus. Doch Vorsicht: Halten Sie sich damit nicht zu lange auf, eine Kopfmassage kann sehr "einschläfernd" wirken ‒ und Sie wollen doch noch viel mehr! Weiter geht es zum Nacken und Rücken. Hier dürfen Sie kräftig zupacken und munter Griffe ausprobieren. Achten Sie aber darauf, keinen Druck auf die verletzliche Wirbelsäule auszuüben. Nun wartet schon der Po auf Ihre sanft streichenden Hände. Kreisende Bewegungen in Richtung Oberschenkel-Innenseite erotisieren und machen bereit für massierende Griffe entlang der Innenseite der Oberschenkel. Besonders erregend wirkt es für Ihren Partner / Ihre Partnerin, wenn Sie vom Knie langsam hinauf in Richtung Hot - Spot streichen. Und was dann passiert liegt ganz bei Ihnen!


4. Wie ER SIE verwöhnen kann
Sie liegt auf dem Rücken, er kniet zwischen ihren leicht gespreizten Beinen. Mit den Fingern knetet er vorsichtig ihre eingeölten Schamlippen. Nicht zuviel Druck ausüben, das kann unangenehm wirken und wehtun. Er wandert mit seinen Fingern langsam bis zum Anus und dann erneut von oben nach unten, so lange, bis sie lustvoll stöhnend das Becken anhebt...
5. Wie SIE IHN verwöhnen kann
Er liegt auf dem Rücken, sie kniet über ihm, legt die eine eingeölte Hand sanft um den Penis und fährt hinab bis zur Peniswurzel. Während die erste Hand hinab streicht, legt sie die zweite Hand an die Spitze des Penis und fährt mit ihr nach unten, sobald die erste Hand angekommen ist. Immer wenn die eine Hand wieder loslässt, beginnt die andere von oben. Um das Lustgefühl bei ihm zu steigern, kann sie Druck und Geschwindigkeit mit der Zeit intensivieren, oder auch wieder langsamer werden, um ihn noch ein wenig zappeln zu lassen...
6. Vorsicht bei empfindlichen Stellen
Es gibt Stellen an unserem Körper, die etwas behutsamer behandelt werden sollten als etwa der Rücken. Besonders beim Bauch und bei der Brust ist Vorsicht geboten, um dem anderen nicht die Lust an der Massage zu verderben. Behandeln Sie das Bäuchlein mit besonderer Zärtlichkeit, aber nicht so zögerlich, dass es kitzelt. Am besten die warmen, leicht geölten Handflächen auf die Bauchdecke legen, den Puls des anderen erspüren und sanft kreisend im Uhrzeigersinn streichen. Die Kreise ganz klein um den Bauchnabel beginnen lassen und dann immer weitere Kreise bis zu den Rippen ziehen ‒ und weit nach unten... Die Brust sollten Sie ebenfalls mit sanft kreisenden Bewegungen verwöhnen, hier gilt aber das Gegenteil: Groß anfangen und dann immer kleiner werden. Eine sanfte Alternative zu Fingern und Händen sind Lippen und Zunge. Massieren Sie damit empfindliche Stellen wie Po, Brust oder Bauch, so werden Sie damit ungeahnte Lustlaute hervorrufen. Und eine Feder kann im Intimbereich wahre Wunder bewirken...

Auf ans Massieren!
Euer Hex vonHexhay


Become a member to create a blog