Die kleine Schwester meiner Freundin  

christian_25_ 36M
6 posts
11/27/2005 5:54 am

Last Read:
3/5/2006 9:27 pm

Die kleine Schwester meiner Freundin

Ich muss euch unbedingt über die Erlebnisse berichten, die ich mit der Schwester - Carolin heißt das versaute süße Ding - meiner Freundin Steffi hatte. Also kurz zu mir ich bin 25 Jahre alt, 180 Zentimeter groß, habe kurze dunkle Haare, braune Augen und eine sportliche Figur. Steffi ist 22 Jahre alt, hat lange dunkle Haare, braune Augen, ist schlank, teilrasiert und hat riesige Titten (80E). Sie lässt sich leidenschaftlich gerne die Muschi lecken und hat auch kein Problem damit, wenn ihr der Schwanz in den Mund gesteckt wird. Allerdings schluckt sie nicht besonders gerne, hat aber kein Problem damit, sich ins Gesicht wichsen zu lassen. Außerdem treibt sie es auch schon mal gerne an gewagten Orten. Ihre süße kleine Schwester Carolin ist der Traum von jedem, der auf Lolitas steht. Sie ist 175 Zentimeter groß, hat lange blonde Haare, braune Augen, ist sehr schlank und hat eine Oberweite von 75B. Mit ihren süßen 17 Jahren ist sie aber noch total schüchtern und teilweise sogar verklemmt. So zeigte sie sich auf jeden Fall immer. Wir verstanden uns sehr gut und ich lernte oft mit ihr zusammen, wenn ihre Schwester auf Arbeit war. Sie kam zu uns nach Hause um zu lernen. Ich ließ sie rein und sprang noch schnell unter die Dusche. Ich dachte gar nicht mehr daran, dass im Wohnzimmer noch der Film, wo ich und ihre Schwester es miteinander treiben, rumlag. Auf jeden Fall stellte sie den Videorecorder an und sah dann ihre dicktittige Schwester wie sie gefickt wurde. Ich kam aus dem Bad, nur mit einem Bademantel bekleidet, ging ins Wohnzimmer und sah sie auf der Couch sitzen und den Film sehen. Ich ignorierte diese Situation, setzte mich auf den Sessel und fragte sie, ob wir anfangen können. Sie schreckte auf und war wohl in Gedanken ganz woanders gewesen und ich sah auch, dass der Film sie wohl erregt hatte, denn unter ihrem Oberteil zeichneten sich deutlich ihre Nippel ab, was ich wiederum sehr geil fand. Ich sagte ihr, dass sie den Videorecorder ausmachen oder den Ton abstellen soll, damit wir mehr Ruhe beim Lernen haben, und sie stellte den Ton auf leise. Wir sagten beide nichts und begannen zu lernen. Ich beobachtetet wie sie immer wieder zu dem Video, was ja noch lief, hinsah und sie sich schlecht auf das Lernen konzentrierte. Ich sah sie an und sagte ihr: »Wenn du dich dann besser konzentrieren kannst, dann kannst du das Video jetzt in Ruhe sehen. Oder du schaust es nach dem Lernen an. Was hältst du davon?« Sie wurde feuerrot und stammelte rum. »Was ist los?« sagte ich. »Du kannst ruhig ehrlich und offen über alles mit mir reden.« Sie sagte: »Ich weiß nicht so recht. Du weißt ja, dass ich in der Beziehung etwas zurückhaltender bin.« Ich sah ihr fest in die Augen. »Weißt du was ich glaube? Meiner Meinung nach bist du nicht so verklemmt und das ist bei dir nur oberflächlich. Ich bin der Meinung, dich erregt der Film, denn deine Brustwarzen zeichnen sich mehr als deutlich durch dein Shirt ab.« Sie sah an sich herunter, dann sah sie mich an. »Ja, du hast schon recht, dass er irgendwie erregend ist. Es ist so krass zu sehen was du mit meiner Schwester alles machst und ich hab noch nie 'nen Kerl nur nackt gesehen.« »Doch! Mich in der Sauna.« bemerkte ich. »Aber du hast dich ja damals im Bikini in die Sauna gesetzt statt nackt wie alle anderen.« »Aber da konnte ich nicht so genau hinsehen. Außerdem dachte ich, die starren dann alle nur zwischen meine Beine.« »Du willst also mal in Ruhe einen Schwanz betrachten?« fragte ich. »Ja, schon.«
Ich öffnete meinen Bademantel und mein halbsteifer Schwanz lag da. Sie sah mich mit großen Augen an, dann meinen Schwanz, dann wider mich. »Fass ihn ruhig an.« sagte ich, griff nach ihrer Hand und führte sie zu meinem Schwanz. Als sie ihn berührte zuckte er leicht und sie wollte die Hand wegziehen, aber ich hielt sie fest. Sie begann ihn leicht zu massieren und er wurde immer härter in ihrer Hand. Ich zog sie zu mir und küsste sie. Wir zogen uns gegenseitig aus und ich trug sie aufs Bett. Dann erkundete ich ihren Körper mit meinen Händen, meinen Lippen und der Zunge Zentimeter für Zentimeter. Sie stöhnte dabei leicht und es war zu spüren wie geil sie war. Ich drehte ihre Nippel zwischen meinen Fingern, nahm sie in den Mund und knabberte daran. Dann wanderte ich abwärts und begann ihre geile kleine Muschi zu küssen. Ich zog sie auseinander und meine Zunge glitt durch den nassen Spalt. Ihr Stöhnen wurde lauter als meine Zunge begann ihren Kitzler zu massieren, mal schneller mal wieder langsamer. Nach kurzer Zeit durchzuckte sie ein heftiger Orgasmus. Ich richtete mich auf, sah sie an und setzte meine Schwanzspitze an ihr geiles jungfräuliches Loch. Dann schob ich ihn ihr langsam, aber unaufhaltsam rein. Als ich komplett drinsteckte begann ich sie langsam zu ficken. Sie stöhnte heftig und verlangte, das ich sie schneller ficken sollte. Ich tat es und steigerte das Tempo. Nach zwei Minuten oder so kam sie das erste Mal und wenige Minuten später als sie das zweite Mal kam spritzte auch ich tief in ihr ab. Sie küsste mich und ich lag noch kurz auf ihr. »Es war total geil.« sagte sie. »Ich hab gesehen, dass du meine Schwester auch ihr Poloch fickst. Wie ist das so?« »Lässt sich schlecht beschreiben. Musst du probieren.« sagte ich und strich über ihren Knackarsch. »Aber erst mal bring mich wider auf Touren.« Sie sah mich an, beugte sich runter und küsste meinen Schwanz. Als er halbwegs im blasbereiten Zustand war nahm sie ihn in den Mund und saugte, als wenn sie mir das Gehirn raussaugen wollte. Es war supergeil und ich ließ sie eine Weile blasen. Dann sagte ich, sie solle mir ihren Knackarsch hinhalten. Sie kniete sich hin und ich kniete dahinter. Ich leckte ihr enges Poloch etwas und schob ihr dann einen Finger ins geile Loch. Sie stöhnte total heftig auf und ich begann sie sanft zu ficken. Nach einer Weile nahm ich einen zweiten Finger dazu um sie langsam zu dehnen. Dann nahm ich etwas Gleitcreme aus dem Nachtschrank und machte etwas an ihren Arsch und etwas auf meinen Schwanz. Ich setzte die Spitze an, umfasste ihre Hüften und schob ihn ihr in einer gleichmäßigen Bewegung bis zum Anschlag rein. Dann begann ich sie langsam zu ficken. Sie stöhnte heftigst, ich knetete abwechselnd mal ihre Titten oder fingerte sie gleichzeitig in ihre Muschi. Nach wenigen Minuten kamen wir beide, wobei sie nur minimal früher kam als ich. Wir gingen beide gemeinsam duschen, weil sie wieder los musste, und seit diesem Tag freuen wir beide uns umso mehr aufs Lernen.


Become a member to create a blog