Kaffee - Die M  

Rolf23 43M
12 posts
12/24/2005 2:18 am

Last Read:
3/5/2006 9:27 pm

Kaffee - Die M


Der Duft der frisch gemahlenen Bohnen lockt Morgenmuffel aus dem Bett und zur Mittagspause gehört das Heißgetränk unbedingt dazu: Wahre Fans lassen sich von Warnungen vor zu viel Kaffee nicht abschrecken. Und doch bleibt bei manchem ein ungutes Gefühl: Wie viel Koffein ist unbedenklich fürs Herz? Ist der Bohnenaufguss ein Flüssigkeitsräuber? Und was ist von Meldungen zu halten, dass regelmäßiger Kaffeegenuss vor Diabetes oder gar vor Krebs schützt? T-Online hat bei Expertin Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) nachgefragt. Lesen Sie hier die verblüffenden Antworten.

Koffein bringt Kreislauf in Schwung
Rund vier Tassen Kaffee trinkt jeder Deutsche durchschnittlich pro Tag. In jeder Portion stecken etwa 100 Milligramm Koffein. Der Inhaltsstoff ist für die meisten Wirkungen des Getränks verantwortlich. So regt Koffein den Kreislauf an und beschleunigt den Herzschlag. Die Durchblutung aller Organe, auch des Gehirns wird verbessert, die Leistungsfähigkeit und Konzentration nimmt zu. Eine Überdosis von dem Muntermacher kann die positiven Wirkungen allerdings ins Gegenteil verkehren. Herzklopfen, Schwindel und Nervosität sind mögliche Folgen.

Vier Tassen am Tag schaden nicht
Gegen moderaten Kaffeegenuss haben Experten jedoch nichts einzuwenden. "Bis zu vier Tassen am Tag sind für gesunde Menschen unproblematisch", sagt Ernährungswissenschaftlerin Gahl. Selbst Patienten mit Bluthochdruck bräuchten auf Kaffee nicht völlig zu verzichten, so die Expertin. Denn der Blutdruck steigt nur vorübergehend leicht an, bei regelmäßigen Kaffeetrinkern sogar gar nicht. Dennoch gibt es einige Menschen, die das anregende Heißgetränk besser meiden sollten. Dies sind beispielsweise Patienten mit Herz-Rhythmus-Störungen oder Magenproblemen. "Die Reaktion auf Kaffeegenuss ist individuell verschieden, im Zweifelsfall sollte man das mit dem Arzt besprechen", rät Antje Gahl. Schwangere und Stillende sollten sich auf ein bis zwei Tassen pro Tag beschränken.

Die Mär vom Flüssigkeitsräuber
Die weit verbreitete Meinung, Kaffee sei ein Flüssigkeitsräuber, gilt bei Experten inzwischen als widerlegt. "Zwar hat das im Kaffee enthaltene Koffein einen harntreibenden Effekt", sagt Expertin Gahl. "Dieser Effekt ist bei moderatem Kaffeegenuss jedoch nur vorübergehend." Im Klartext heißt das: Bei regelmäßigen Kaffeetrinkern befindet sich der Flüssigkeitshaushalt schnell wieder im Gleichgewicht. Das Glas Wasser zum Kaffee ist daher nicht unbedingt notwendig, schadet allerdings auch nicht - vor allem wenn man sonst eher zu wenig trinkt.

Geringeres Risiko für Alters-Diabetes?
Während der aufputschende Effekt von Koffein bereits länger bekannt ist, decken neue Studien weitere erstaunliche Zusammenhänge auf. So konnten finnische Wissenschaftler nachweisen, dass regelmäßige Kaffeetrinker seltener an Alters-Diabetes erkranken. Eine aktuelle Studie aus Japan zeigt, dass auch das Risiko für Leberkrebs bei Kaffeetrinkern geringer ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt sich angesichts dieser Meldungen allerdings zurückhaltend und will noch keine Empfehlung aussprechen.

Aus: http://AdultFriendFinder.com


Na, wer sagt es denn. Doof nur, dass so ziemlich jeder Sesselpupser den ich kenne mal lockerst ne ganze Kanne von dem Zeug schon am Vormittag inhaliert.


Become a member to create a blog