wieder so ein tag...  

ERbln77 40M
0 posts
8/26/2005 4:56 pm

Last Read:
3/5/2006 9:27 pm

wieder so ein tag...


...heute früh bin ich wiedereinmal mit einer extrem derben morgenlatte aufgewacht und hatte keinerlei möglichkeit neben mir liegen, diese abzuarbeiten.

blieb mir also erstmal nichts weiter übrig, als dieses grauen zu verdauen und mir ein kaffee zu kochen.
nach getaner arbeit, machte ich mich sodann auch an diese und musste feststellen, daß ich heute leichter erregbar war als sonst.
da ich im online-adult-biz tätig bin, habe ich ja tagtäglich mit erregenden sachen zu kämpfen, aber heute war es etwas anderes.

ich saß also da, erledigte, was ich jeden morgen nach dem aufstehen erledige, und wurde mir erst nach knapp einer halben stunde bewusst, daß meine latte wieder zu mir zurück gefunden hatte.

immer noch nichts im hause, was mir dabei helfen könnte.

also eben mal schnell abgewaschen.
hat auch super geholfen.
dummerweise war dann irgendwann nichts mehr zum abwaschen vorhanden.
die gläser glänzten wie nie, die teller wurden so blank geschrubbt, daß man hindurch sehen konnte...

...also blieb mir nur noch meine arbeit.
kurze zeit später verschlug es mich doch - mehr oder weniger durch zufall, denn mein bester freund war wieder zum leben erweckt - hier in den chat.
nagut, dachte ich mir, wenn ich schon mal hier bin, dann sollen die anderen auch was davon haben.
ich nahm also meine cam und peilte mit ihr direkt auf mein zweitbestes stück (ja, es soll auch männer geben, die wenigstens ab und an mal mit dem kopf denken ).
etliche minuten und geschriebene zeilen später, fand ich auch was ich suchte.
ja, daß muss sie sein.
mein heutiger seitensprung, mit dem ich meine arbeit betrüge.
meine eichel war kaum jemals feuchter als in diesem moment.

wir schrieben uns ein paar zeilen und sahen uns dann gegenseitig beim befriedigen zu.
sie streichelte ihre pralle kirsche mit einer solcher lust, daß ich beinahe mich vergessen hätte.
nachdem sie dann anfing zwei ihrer finger einzuschieben, fiel mir wieder etwas ein.
warum war ich denn hier?
als sie sich einen weiteren finger in ihr hintertürchen geschoben hatte war es auch schon um mich geschehen.
noch während der saft von meiner eichel über meinen schaft lief, fing sie auch schon an zu zucken und zu stöhnen an.

der tag hätte eigentlich nur noch besser anfangen können, wenn sie neben mir im bett gelegen hätte, als ich aufwachte.
dummerweise ging das aber schlecht, denn sie war gerade in seattle und ich hier, in berlin.

sollte mir wieder einer dieser tage unter die finger kommen, werde ich mich sofort bei euch melden.
ich hoffe ihr könnt mir dann aushelfen

so long,
euer berliner schaf mit dem falschen nick

Become a member to create a blog