christian_25_ 36M
6 posts
12/4/2005 2:27 am

Last Read:
3/5/2006 9:27 pm


Ich war mit Mutter alleine zu hause, als ich leises Gestöhne aus dem Elternschlafzimmer hörte. Neugierig wie ich war schlich ich zur Türe. Ich hatte Glück den die Türe war einen Spalt weit offen. Und so riskierte ich einen Blick in das elterlich Schlafgemach. Dort sah ich Mutter nackt wie Gott sie schuf auf dem Doppelbett liegen, wie sie sich mit einem Vibrator selbstbefriedigte. Was für ein erhebender Anblick seine Mutter in solcher Ekstase zu sehen. Ruck Zuck war mein Schwanz steif. Da ich eh nur noch meine Unterhose anhatte zog ich sie kurzerhand aus, um ungestört wichsen zu können, während ich meine nackte Mutter beobachtete. Ihre Titten waren unwahrscheinlich groß, was mir noch nie so aufgefallen war, da sie eine Vorliebe für weite Kleidung hatte. Und ihre Brustwarzen eher klein und blutrot. Doch achtete ich auf ihre Brüste nur wenig, den mein Hauptaugenmerk lag auf ihrer Votze. Diese war nur leicht behaart, so daß ich gut ihre rote Spalte sehen konnte und ihren engen Eingang, in den sie sich unaufhörlich den goldenen Vibrator fickte. Ungehemmt wichste ich meinen Schwanz bei diesem geilen Anblick. Und dabei ist es dann wohl passiert, daß ich mit dem Ellenbogen an die Türe kam und sie aufstieß.
Überrascht schaute Mutter zur Türe. Als sie mich sah, nackt mit meinem steifen Schwanz in der Hand, lächelte sie mich an. "Hallo, wenn haben wir den da!", sagte sie und bat mich zu ihr herein zu kommen. Mit einem knallroten Gesicht ging ich zu ihr. Ich schämte mich sehr dafür, daß sie mich beim Spannen ertappt hatte. "Wie lange schaust du mir den schon zu ?", fragte sie. "Erst ein paar Minuten.", stotterte ich. Ich schämte mich vor ihr mit meinem steifen Schwanz zu stehen und hielt deshalb meine Hände davor, in der Hoffnung das er wieder kleiner werden würde, doch machte Mutter keine Anstalten mir den Blick auf ihre Votze zu verwehren und so behielt er sein Größe. Wie gebannt betrachtete ich das Geschlecht meiner Mutter. Sie hatte den Vibrator herausgezogen und so konnte ich alles genau sehen. Die großen und kleinen Schamlippen, den empfindlichen Kitzler und den Eingang in ihr Paradies. "Dir gefällt meine Votze?", fragte sie als sie meine Blicke bemerkte. "Ja!", gestand ich geniert. "Das dachte ich mir.", lachte sie. "Komm ich zeig sie dir.", sagte sie und zog ihre großen Schamlippen auseinander, so das ich richtig in ihre Votze hinein sehen konnte. Ich spürte wie meine Neugier größer als meine Scham wurde und ging näher an das Bett meiner Mutter. "Schau dir
meine Möse nur richtig an Michael !", forderte sie mich auf. Mit hungrigen Blicken musterte ich ihre süße Pflaume und ich konnte gar nicht genug von diesem geilen Anblick bekommen.
Ich konnte gar nicht genug von ihrer Votze bekommen, doch schließlich wollte Mutter auch sehen was ich zu bieten hatte und bat mich ihr meinen Schwanz zu zeigen, den ich noch immer hinter meinen Händen versteckt hielt. "Dein Schwanz ist ja genau so groß wie der von deinem Vater.", rief Mutter erfreut aus, als ich ihn ihr zeigte. "Darf ich ihn mal anfassen?", fragte sie mich. Nach kurzem zögern sagte ich ja und spürte dann ihre warme Hand an meinem Schwanz. Ganz zärtlich fuhr sie mit ihrer Hand über meine Latte und ich hatte das Gefühl als wolle mein Schwanz gleich zerspringen so schön fand ich es. "Gefällt es dir wenn deine Mutter deinen Schwanz wichst?", fragte sie mich. "Oh ja Mutter das ist himmlisch.", antwortete ich ihr überschwenglich. Die ganze Zeit während sie meinen Schwanz massierte blickte ich auf ihre nackte Votze, die feucht schimmerte.
Als sie dann aufhörte setzte sie sich auf die Bettkante und sagte mir ich soll mich vor sie stellen. "Jetzt werde ich dir einen blasen Michael.", sagte sie zu mir: "Du wirst sehen wenn ich damit fertig bin ist dein Schwanz noch mal so groß." Wie sie das gesagt hatte beugte sie sich nach vorne und nahm meinen Schaft in den Mund. Ich spürte ihren heißen Atem an meiner Eichelspitze und ihre roten Lippen, die sie um meinen Stamm preßte. Was für ein Anblick die eigene Mutter an meinen Schwanz saugen zu sehen, während sie sich den Kitzler reibt. Ein wachsendes Gefühl der Wollust umgab mich. Mit einmal war das Gefühl der Scham weggewischt mit dem ich zuvor das Zimmer betrat. Die pure Wollust ergriff Besitz von mir. Leise begann ich zu stöhnen, unter ihren geschickten Zungenschlägen mit denen sie meine Eichelspitze malträtierte. "Oh Mutter mir kommts gleich!", stöhnte ich , als der Druck in meinen Eiern immer stärker wurde. Doch daraufhin verstärkte Mutter nur ihre Bemühungen und saugte noch fester an meinem Schwengel. "Ich halts nicht mehr aus!", schrie ich nur Sekunden später wie mein Schwanz zu zucken begann. "Jetzt spritz ich ab !", warnte ich Mutter, doch die saugte inbrünstig an meinem Glied weiter und schluckte meinen ganzen Samen den ich ihr in den Mund spritzte. "Was für ein Schuß!", meinte Mutter befriedigt von meiner Spermaladung.
Mein Schwanz machte etwas Schlapp nachdem ich abgespritzt hatte, doch von dem Anblick meiner Mutter wie sie nackt vor mir saß und sich noch immer das Vötzchen wichste, wurde er schnell wieder ganz hart. "Möchtest du mir jetzt deinen Schwanz in die Votze stecken?", fragte mich Mutter, als sie meinen wieder erstarkten Schwanz sah. Normalerweise hätte ich spätestens jetzt zurückgeschreckt, doch meine Wollust hatte einen Grad erreicht , bei dem ich keine Bedenken
mehr hatte meine eigen Mutter zu ficken und ich hörte mich sagen: "Ja Mutter ich möchte gerne meinen Schwengel in deiner Möse versenken." "Und soll ich dir was sagen Michael. Ich möchte jetzt auch das du mir deine Lanze in meine Muschi schiebst." Sagte sie und legte sich mit weit gespreizten Beinen auf das Bett. So bietet sie sich Vater wohl auch immer an, dachte ich bei mir als ich über sie stieg und mein steifer Schwanz an ihrer feuchten Ritze rieb. "Jetzt steck ihn mir rein Michael.", sagte Mutter und packte meinen Schwengel um mir beim Einführen zu helfen. Ich hatte keine Probleme beim Eindringen und stieß meinen Schwanz gleich bis zum Anschlag in ihr Liebesloch. Als ich den Druck ihres warmen, weichen Vötzchens um meinen Schaft spürte stöhnte ich laut auf. "Oh Mutter hast du eine geile Votze.", sagte ich ihr und küßte sie, bevor ich begann sie zu ficken. "Dein Schwanz paßt gut in meine Fut.", stöhnte Mutter und griff nach meinem Arsch. Mit jugendlicher Kraft stieß ich meinen Riemen in ihre Zuckerdose. Es war einfach himmlisch sie zu ficken. Ich hatte zwar schon mit einigen Mädchen aus meiner Klasse geschlafen, doch es mit der eigenen Mutter zu treiben war etwas ganz besonderes.
Es war nicht nur ihr die dralle Weiblichkeit und reife ihres Körpers oder ihre langjährige Fickerfahrung die ich bei jedem Stoß in ihre Möse spürte, nein es war vor allem der Gedanke daran das ich vor etwas mehr als 17 Jahren genau durch diese Votze zur Welt kam in der ich nun meinen Schwanz hin und her bewegte, was diesen Fick zu etwas ganz besonderes machte. Wie ich sie vögelte sah ich in ihr gleichzeitig die hingebungsvolle Liebhaberin und meine liebevolle Mutter und dieser grase Gegensatz spornte mich zu immer neuen Höchstleistungen an. "Mach nur schön so weiter Michael,!", lobte Mutter meine Bemühungen: "Ich möchte kommen, bevor du abspritzt." "Keine Angst Mutter ich ficke dich bis es dir kommt.", sagte ich siegessicher, den ich hatte das Gefühl, als könnte ich sie ewig ficken. Was war mit mir geschehen? Als ich in das Zimmer trat war ich noch ganz klein und schämte mich und nun lag ich auf ihr und füllte mich immer mehr als perfekter Liebhaber je länger ich sie fickte. Alle Erfahrung die ich mit den Mädchen aus meiner Klasse gesammelt hatte nahm ich nun zusammen, um es ihr so richtig zu besorgen. Mit jugendlicher Kraft stieß ich meinen Riemen in die reife Pflaume meiner Mutter, die laut zu stöhnen begann. "Ja Michael fick deine Mutter. Laß mich deinen Schwanz spüren Stoß ihn mir so tief du kannst in meine Votze." "Ja Mutter!", erwiderte ich: "Du sollst meinen Schwanz zu spüren bekommen in deiner geilen Muttervotze. Ich ramm dir meinen Schwengel bis in deine Gebärmutter." Und mit unverminderter Kraft stieß ich zu und bohrte ihr meinen Schwanz immer wieder bis zum Anschlag in ihrer Dose. Ich war selbst von meiner Kondition überrascht die ich an den Tag legte, es lag wohl daran das mich der
Gedanke es mit meiner eigen Mutter zu treiben so beflügelte. Von Wollust gepackt fickte ich mein Schwanz in ihr Votzenloch und ich mußte immer wieder daran denken das ich genau aus diesem Loch kam, als Mutter mich gebar und nun 17 Jahre später kehre ich an diesen mystischen Ort zurück und bohre meinen Schwanz genau in das Votzenloch aus dem ich damals kam. Aber auch Mutter bereitete es perverse Freude mit ihrem eigenen Sohn zu vögeln, so sehr das es ihr bald kam. "Mir kommts Michael. Gleich explodiere ich!", schrie sie wollüstig und ihr ganzer Körper erzitterte vor Lust, noch nie zuvor hatte ich eine Frau mit solch einem intensiven Orgasmus gesehen. Im Nu flossen ihre Mösensäfte und schoßen aus ihrem Loch. Sie spritzte regelrecht ab. Dabei umklammerte sie mich, indem sie ihre Beine hinter meinem Rücken verschränkte und drückte mich fest an sich, so das ich mich kaum noch bewegen konnte. Ihre Votzenmuskeln zuckten wie wild und zogen sich konsulvsich zusammen als ob sie meinen Schwanz melken wollten. Diesen Reizungen konnte ich nicht lange widerstehen und ich war nur noch von dem Wunsch beseelt ihr meinen heißen Samen in den Leib zu spritzen. "Mir kommts auch Mutter!", ächzte ich, als es dann soweit war: "Jetzt spritz ich dir mein Sperma in deine Votze." Und mit einem bittersüßen Schmerz kam es mir und ich spritzte ihr meinen heißen Saft in die Möse. Wie ich abspritzte schoß mir sofort der Gedanke in den Kopf , daß wie meine Eltern mich gezeugt haben mein Vater genauso wie ich jetzt seinen Samen in die warme, weiche Votze meiner Mutter gespritzt haben muß und mir lief ein kalter Schauer über den Rücken bei diesem Gedanken. Eine zu tiefst befriedigende Entspannung überkam meinen Körper nachdem ich meinen ganzen Saft in sie gespritzt hatte und ich schaute in ihr von Geilheit gezeichnetem Gesicht. "Küß mich Michael.", bat mich Mutter als sie meinen Samen in ihrer Votze spürte und lange und leidenschaftlich küßte ich sie. So blieben wir einige Zeit aufeinander liegen und streichelten uns gegenseitig, während wir spürten wie unser Orgasmus abklang.
"Hast du noch Lust auf eine Nummer?", fragte Mutter als wir so da lagen. "Mit dir immer Mutter.", antwortete ich und gab ihr einen Kuß. "Aber zuvor mußt du meinen Schwanz wieder in Form bringen.", sagte ich ihr, denn mein Schwanz hatte einiges an seiner Größe eingebüßt, als er wieder aus ihrem glitschigen Loch gekommen war. "Dann laß uns erst mal die 69 - Stellung ausprobieren, so kannst du mich schön lecken, während ich dir einen Blase.", schlug Mutter vor und da lag ich auch schon auf dem Rücken und meine Mutter auf mir, mit ihrer Votze direkt vor meinem Gesicht. Gierig zog ich ihre dicken Schamlippen auseinander um ihr meine Zunge in die saftige Möse zu stecken. Geil schleckte ich das Gemisch aus meinem Samen und ihrem Mösensaft aus ihrem Loch. Ihre Votze roch sehr intensiv nach meinem Sperma,
Pisse und zahlreichen Abgängen. Ich liebte diesen Geruch sofort und wurde wieder ganz geil davon. "Ja Michael schleck mir schön die Muschi sauber.", lobte Mutter meine Zungenfertigkeit. Aber auch sie verstand ihre Zunge zu gebrauchen und damit meinen Schwanz zu verwöhnen. Hingebungsvoll saugte sie an meiner Nülle, während sie mit ihrer Zunge um meine empfindliche Eichel kreiste. In kürzester Zeit hatte sie meinen Schwanz wieder ganz hart und steif geblasen und ich mußte mich beherrschen ihr nicht schon wieder alles vorzeitig in den Mund zu spritzen. "Wenn du so weiter machst spritz ich gleich wieder ab!", sagte ich Mutter, als ich mich kaum noch zurückhalten konnte. Da beendete Mutter ihre Blasnummer und kam von mir hoch, so daß sie mit ihrer feuchten Votze auf meinem Gesicht saß. "Aber leck du mich noch ein wenig Michael, bevor wir wieder ficken.", bat sie mich und nur zu gerne schleckte ich weiter an ihrer süßen Pflaume. Mit meiner Zunge fuhr ich durch ihre rote Ritze und schleckte ihre Möse. Dann widmete ich mich auch ihrem empfindlichen Kitzler, der lagsam versteifte und ganz hart wurde. "Ja Michael komm auf den Punkt. Leck deine Mutter schön am Kitzler", stöhnte sie und verrenkte wild ihren Körper vor Lust. Und auf einmal hatte sie wieder einen Höhepunkt. "Oh mir kommts wieder. Bist du ein geiler Futlecker!", schrie sie vor Ekstase Ich hatte es geschafft sie mit meiner Zunge fertigzumachen. Ihre sprudelte wie ein junger Quell und Ströme aus Votzensaft liefen über ihr Gesicht.
"Hast du mich eben geil geleckt Michael! Dafür fick ich dich jetzt auch schön!", sagte Mutter, als sie sich wieder beruhigt hatte und stieg von meinem Gesicht um nun über meinem steifen Schwanz in die Hocke zu gehen, so daß meine Eichelspitze genau auf ihren Eingang zielte. Dann umgriff sie meine Latte und führte sie in ihr feuchtes Paradies ein um sich langsam auf meinem Stamm niederzulassen. Bis zur Wurzel verschwand mein Schwanz in ihrem glitschigen Fickloch. Kaum hatte sie meinen Schwanz ganz in ihrer Votze stecken, da hob sie auch schon wieder ihren süßen Arsch, bis nur noch meine Eichel in ihr steckte, um sich dann von neuem meinen Schwengel bis zum Anschlag in ihre, enge Möse zu rammen. " Du fickst herrlich Mutti!", stöhnte ich vor Lust. Mutter lächelte mich an als sie das hörte. "Mit dir macht es mir auch besonders viel Spaß!", sagte sie und bewegte sich weiter Resolut auf meiner Rute. Ich genoß den Druck ihrer engen Muschi um meinen Schaft und griff nach ihren festen Brüsten und streichelte sie zärtlich. Von Mutter gefickt zu werden gefiel mir fast noch besser als selbst zu ficken. Ich lag einfach nur da und schaute zu wie sie auf meinem Schwanz ritt, wie sie sich bemühte ihren eigen Sohn mit ihrer Votze zu verwöhnen. Verführerisch wie eine Bauchtänzerin bewegte sie sich auf meinem Schwanz. Es war als ob sie auf mir tanzte. Wie in Ekstase bewegte sie sich auf meinem
Schwanz auf und ab und konnte gar nicht genug bekommen. Und auch ich konnte nicht genug bekommen. Ich krallte meine Hände in ihre griffigen Arschbacken und unterstützte ihre Fickbewegungen. "Ja Mutter! Schneller. Schneller.", spornte ich sie an: "Ramm dir meinen Stecken in deine geile Möse." Ich blickte auf meinen Schwanz der von ihrem , im überfluß fließenden, Votzensaft schon ganz feucht schimmerte und schaute zu wie sie ihre Votze an meinem Schwanz auf und ab bewegte und ihre dicken Schamlippen dabei an meinem Schaft entlang rieben.
"Ich kann nicht mehr Michael. Jetzt darfst du mich wieder ficken.", keuchte Mutter erschöpft nachdem sie noch einmal einen wilden Galopp geritten war. "Ich würde dich gerne einmal von hinten ficken Mutter!", sagte ich ihr, als si von mir herabstieg und so ging sie auf dem Bett auf alle Viere. Was für ein geiler Anblick meine eigene Mutter so auf allen Vieren zu sehen, wie sie verführerisch mit ihrem Hintern wackelt und darauf wartet von mir gefickt zu werden Sie hatte ihre Beine leicht gespreizt, so das ihr Möseneingang leicht offenstand. "Los mach schon Michael und fick mich wieder.", drängelte Mutter ungeduldig. Schnell kniete ich mich hinter sie und rammte ihr meinen Schwanz wieder tief in ihre enge Votze. Zufrieden stöhnte Mutter auf, als sie wieder meinen Schwanz in ihrer Möse spürte. Mit kräftigen Stößen fickte ich meine geile Mutter. "Hast du eine geile Auslage!", lobte ich ihren Hintern. "Danke Michael.", sagte Mutter: "Aber ich glaube ich kann das Kompliment deinen Schwanz zurückgeben." Meine Hände umfaßten fest ihren knackigen Po, während ich wie wild meinen Schwengel in ihr Vötzche rammte. Ich wollte es ihr noch einmal so richtig geben und sie zum Höhepunkt bringen, den schließlich ist ja jeder gute Sohn bemüht seine Mutter glücklich zu machen. Und so beglückte ich sie von hinten und nagelte sie richtig durch bis ihre Votze zu glühen begann. "Oh Michael ich komme.", schrie Mutter als es ihr wieder kam und ihr Körper von neuem erbebte.
Auch diesmal begann ihre gierige Votze wieder wie wild zu zucken. Doch ich zog schnell meinen Schwanz aus ihrer dampfenden Möse, den ich wollte noch nicht spritzen.
Statt dessen drückte ich meine Eichelspitze gegen ihre süße Rosette, die mich schon die ganze Zeit angelacht hatte, während ich sie von hinten gefickt hatte. Mutter versuchte sich auch gar nicht dagegen zu wehren ganz im Gegenteil, sie kam mir mit ihrem Arsch entgegen und half mir so ihren engen Schließmuskel zu überwinden. Langsam drang ich in ihren Darm ein und auf einmal steckte mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrem süßen Arsch. Der starke Druck ihres Arschloches war einfach unbeschreiblich. "Oh ist das ein geiles Gefühl.", stöhnte Mutter, dem konnte ich nur zustimmen. "Hast du ein himmlisches Arschloch Mutter.", stöhnte ich und begann langsam meinen dicken
Schwanz in ihrem engen After rein und raus zu bewegen. Während ich Mutter in den Arsch fickte rieb die sich ihren Kitzler und schaffte es so bald wieder zu einem Höhepunkt zu kommen. Meine Mutter in die Votze zu ficken war schon Wahnsinn gewesen , aber sie in den Arsch zu ficken das war das größte. Jedesmal wenn ich zustieß und meinen Schwanz in ihr enges Arschloch rammte schrie sie laut auf vor Lust und Schmerz. Diese Lustschreie spornten mich an sie immer wilder in den Anus zu ficken. Wie von Sinnen rammelte ich ihr meinen Freudenspender in ihr Schokoladenloch bis ich nicht mehr konnte und meinen Lümmel aus ihrem Hintern zog.
"Oh Mutter bitte knie dich jetzt auf den Boden, den ich möchte dir so gerne einmal meinen Samen in dein hübsches Gesicht wichsen!", bat ich sie und Mutter war geil genug auf meine Bitte einzugehen. Sie kniete sich auf den Teppichboden und ich stellte mich vor sie. Wie der Teufel persönlich wichste ich meine Latte, während Mutter zärtlich meinen Sack kraulte. So gereizt begann meine Pinte schon nach kurzer Zeit verdächtig zu zucken. "Jetzt spritz ich dir meinen Samen in dein hübsches Gesicht Mutter.", stöhnte ich und schon schoß die weiße Dosenmilch aus meinem Schwanz und klatschte auf ihre Wange. Mit mehreren mächtigen Ladungen deckte ich ihr schönes Gesicht mit meinem weißen Samen ein. Was war das für ein geiler Anblick zu sehen wie meine Mutter vor mir kniete und die letzten Samentropfen aus meinem Schwanz wichste und mich dabei anlächelte mit ihrem hübschen Gesicht indem mein weißes Sperma klebte. Genüßlich verrieb sie meinen Samen auf ihrem Gesicht.


Become a member to create a blog